GamerGirls im Interview: Zeitzeugin

GamerGirls im Interview: Zeitzeugin

6. Juni 2010 - 11:35 Uhr geschrieben von Dai-Lee

Heute gibt es für Euch ein Interview mit der 24 Jährigen Zeitzeugin. Mehr von der Dame gibt es auf ihrem Blog zu lesen oder auch hier im Forum, denn mittlerweile ist Zeitzeugin auch Userin auf GamerGirls. ;) Hier also der dritte Teil der Reihe „GamerGirls im Interview“.

Hay, stell dich doch bitte kurz vor!
Hallo erstmal, ich bin Zeitzeugin und 24 Jahre alt. Zusammen mit meiner Katze und meinem Freund lebe ich in Ratingen bei Düsseldorf. Dazu muss ich aber sagen, dass ich bloß hergezogen bin – bin eigentlich bekennende Kölschtrinkerin aus der Nähe von Bonn und Köln ;)

 

Wie lange spielst du schon? Erinnerst du dich an dein erstes Spiel?
Ach, ich spiele schon sehr lange. Mein erstes Gameboyspiel, neben Tetris und Mario, war „Ducktales“, was 1989 rauskam – da war ich 4. Mit 6 bin ich von Belgien nach Deutschland gezogen, aber in Belgien habe ich es bereits gespielt. Ich schätze also, dass ich bei der ersten Spielsession ca. 5 Jahre alt gewesen sein muss. Viel gespielt habe ich natürlich nicht und war auch sehr viel draußen. Ich war und bin kein Kellerkind ;) Das erste Spiel auf dem NES war „Turtles“. An mein allererstes PC-Spiel kann ich mich spontan nicht erinnern, aber es war bestimmt ThemePark, dicht gefolgt von irgendeinem Might&Magic-Teil. 

 

Gibt es ein spezielles Ereigniss, das dich zum zocken brachte?
Wahrscheinlich hat mich mein großer Bruder angesteckt. Der dreckige Schuft, der. 

 

Auf welchen Systemen spielst du?
PC, N64 und Gameboy. Freunde von mir haben eine Wii. Mehr brauche ich nicht. (obwohl ich andere Konsolen natürlich auch ganz nett finde) 

 

Was spielst du im  Moment/Was hast du zuletzt gespielt?
Sehr sporadisch World of Warcraft, habe einfach kaum Zeit. Dann natürlich Zelda: Links Awakening. Mein letztes abgeschlossenes PC-Spiel ist „The Book of unwritten Tales“ – sehr zu empfehlen, enthält neben einer Menge Spielspaß unzählige Anspielungen auf die Gamerszene. 

 

Welche Spiele / Serien haben es dir besonders angetan?
Zelda. Das kann man immer spielen, egal auf welcher Konsole. Dann ist noch „Das Schwarze Auge – die Nordlandtrilogie“  zu nennen. Sie ist optisch teilweise extrem angestaubt, aber für mich hat sie einen hohen Nostalgiewert. Es gibt noch einige andere großartige Spiele, aber diese beiden Serien begleiten mich nun schon seit mehr als 15 Jahren (Oh. Mein. Gott!), also länger als alle anderen Spiele. Ach, ein Geheimtipp noch: „Divine Divinity“. Klasse Spiel, optisch an Diablo angelehnt, spielerisch Richtung DSA, als was es ursprünglich auch geplant war (bevor es irgendwelche ominösen rechtlichen Probleme gab). 

 

Wurdest du in deinem Umfeld, wegen deines Hobbys, schon einmal schief angeguckt?
Selten. Von „Girly-Girls“ höchstens.

 

Glaubst du Frauen werden beim Zocken genau so akzeptiert wie Männer?
Von Männern: definitiv. Frauen haben da, zumindest meiner Empfindung nach, mehr „Bedenken“ und ich glaube, dass bei manchen auch ein gewisses Konkurrenzdenken mitspielt, was ich schade und auch unnötig finde. 

 

Kannst du unsern Leserinnen verraten wie sie am besten reagieren sollen, wenn jemand sie wegen ihres Hobbys kritisch beäugt?
„Lächeln und winken“ ;) 

 

Wie oft zockst du? Wöchentlich? Täglich? Nur ab und zu?
Phasenweise täglich, dann mal wieder eine Woche lang gar nicht. Das kommt darauf an, wie viel Zeit ich habe und wie gut das Wetter ist. 

 

Gibt es irgendwas, das du in der Gamerszene änden würdest, wenn du könntest?
Hm. Nö. 

 

Was denkst du wenn du das Wort „Killerspiele“ hörst?
An Quake. An Spaß. An Netzwerkpartys. Pizza. Ich mag Killerspiele! Und nein, ich laufe nicht mit einem diabolischen Grinsen und einer Bazooka bewaffnet durch die Straßen, um irgendwelchen Leute zu zeigen, wie fies sie mich mal behandelt haben. Ich bin eigentlich ganz brav. Wenn ich – von melodischen Klängen begleitet und in rosa Tüll gehüllt-  durch den Wald schwebe, laufen mir sofort sämtliche Rehe, Kaninchen und Eichhörnchen hinterher! Daher kann ich die Killerspiele-Problematik auch so gar nicht verstehen!  ( ;) ) 

 

Kannst du eine gute Spieleverfilmung nennen?
Silent Hill. (Trashig gut: Super Mario) 

 

Dann bedanke ich mich hier mir recht herzlich :)
Danke ebenso, hat Spaß gemacht :)