GamerGirls im Interview: Celina

GamerGirls im Interview: Celina

13. Juni 2010 - 16:59 Uhr geschrieben von Dai-Lee

Schon so spät? Tut mir leid, das sollte natürlich eigentlich früher online gehen :D Aber Ihr seid ja starke Leser und überlebt das! ;) Also, hier ist das nächste Interview aus unserer Reihe „GamerGirls im Interview“. Heute stellen wir ein paar Fragen an die 19-jährige Celina, die in der Nähe von Aschaffenburg wohnt. Wer mehr von Celina lesen will, kann dies auf Celinas Blog green-finch.de tun.

Hay Celina, stell dich doch bitte kurz vor!
Hi, mein Name ist Celina, bin 19 Jahre alt, komme aus der Nähe Aschaffenburg und blogge seit fast 5 Jahren auf meinem Blog green-finch.de. Neben dem Zeichnen, Lesen und Sammeln von DVDs beschäftige ich mich natürlich mit dem intensivem Zocken. Hauptsächlich spiele ich dabei RPG-Spiele.

Wie lange spielst du schon? Er innerst du dich an dein erstes Spiel?
Ich spiele seit nun mehr 13 Jahren. Mein erstes Spiel bekam ich samt Gameboy, der damals noch einem Ziegelstein glich. Dabei war, wie bei jedem anderen auch: Tetris. Bis ich mein Taschengeld für die blaue Pokémon-Edition zusammen hatte, wurde Tetris bis zum Erbrechen gezockt.


Gibt es ein spezielles Ereignis, das dich zum Zocken brachte?

Das ist ganz einfach eigentlich. Mit 6 Jahren wollte ich immer das, was mein großer Bruder auch hatte. Der hatte nunmal einen Gameboy und weil er mich nie mit ihm spielen lassen wollte, kaufte ich mir nach langem Sparen einen eigenen.

Auf welchen Systemen spielst du?
Ich spiele hauptsächlich auf der Wii, bin aber auch im Besitz eines Nintendo DS Lite und mein PC leistet mir natürlich auch gute Dienste.

Was spielst du im  Moment/Was hast du zuletzt gespielt?
Zuletzt habe ich No More Heroes auf der Wii gespielt. Ich spiel aber mehrere Spiele, wie z.B. Okami und zwischendrin ist immer wieder Zeit für eine Runde Super Smash Bros. Brawl.


Welche Spiele / Serien haben es dir besonders angetan?

Ich bin ein großer Fan der Legend of Zelda-Reihe. Ich habe bisher fast jeden Teil davon gespielt und hole die, die ich noch nie spielen konnte, nach. Ich liebe einfach die Geschichte dahinter, die charmanten Charaktere und die vielen Möglichkeiten. Selbst wenn es im Grunde immer die selbe Geschichte bleibt, mit den selben Waffen und selben Möglichkeiten, ist jedes Zelda-Spiel irgendwie anders. Das fasziniert mich.

Wurdest du in deinem Umfeld, wegen deines Hobbys, schon einmal schief angeguckt?
Ja, aber bisher tatsächlich nur von Mädchen. Die meisten Mädchen die ich kenne, spielen gar nicht oder sonst nur Sims oder Nintendogs, was für mich eher was für Zwischendurch ist. Wenn ich ihnen erzähle, worum die Spiele, die ich so zocke handeln, werd ich schonmal komisch angeguckt, das stört mich aber nicht.

Glaubst du Frauen werden beim Zocken genau so akzeptiert wie Männer?
Ich habe bisher die Erfahrung gemacht, dass sie schon akzeptiert werden. Die meisten Männer wundern sich zwar, wenn man hört, ein Mädchen spielt z.B. Ego-Shooter, aber ich hab noch niemals gehört, dass damit auch gleichzeitig fiel, dass Mädchen schlechter sind oder das überhaupt nicht können. Frauen sind nunmal immer noch deutlich in der Unterzahl, aber diejenigen, die dabei sind, werden akzeptiert, denke ich.

 

Kannst du unsern Leserinnen verraten wie sie am besten reagieren sollen, wenn jemand sie wegen ihres Hobbys kritisch beäugt?
Einfach Lächeln. Und sagen, dass eben jeder anders ist. Man sollte sich nicht in eine stereotype Schublade stecken lassen, man kann doch auch gerne Shoppen gehen UND die Seele aus dem Leib zocken.


Wie oft zockst du? Wöchentlich? Täglich? Nur ab und zu?

Je nachdem, wie es die Zeit zulässt schon täglich. Manchmal schafft man es einfach nicht, weil die Schule vorgeht, manchmal zockt man aber auch 6 Stunden am Stück durch.

Gibt es irgendwas, das du in der Gamerszene ändern würdest, wenn du könntest?
Ich glaube ich würde die Preise runterdrehen, das geht ganz schön ins Geld ;)


Was denkst du wenn du das Wort „Killerspiele“ hörst?

Ich halte das, was man „Killerspiel“-Spielern nachsagt für Schwachsinn. Je nachdem, wie man es auslegt, ist doch jedes Spiel ein Killerspiel. Bei Super Mario muss man dem Gegner mit einem gezielten Sprung die Schädeldecke zertrümmern, ist das etwa kein Tötungsakt? Zwar sind Ego-Shooter natürlich am realistischsten, aber das wird kaum jemanden dazu bringen, Amok zu laufen. Klar, haben sie bei jedem Amokläufer diese Spiele gefunden, aber finde mal einen Jungen, der so ein Spiel gar nicht besitzt, da wirds dann nämlich schon schwer.

Kannst du eine gute Spieleverfilmung nennen?
Die, die ich gesehen hab, waren eher schlecht und die, die angeblich gut sind, haben mich nicht interessiert, weil ich die Spiele dazu schon nicht so interessant fand. Ich wäre aber auf Bioshock zumindest gespannt.

Dann bedanke ich mich hier mir recht herzlich :)
Gern geschehen :)

 

Alle bisherigen Interviews:

ZeitzeuginQCutiepie