GamerGirls im Interview: Kamui

GamerGirls im Interview: Kamui

22. November 2010 - 16:35 Uhr geschrieben von Dai-Lee

Passend zum Cosplay-Artikel hat Svetlana aus Nürnberg uns noch netterweise ein Interview gegeben. Natürlich wollten wir wissen, wie sie zum Hobbie ,,Cosplay“ gekommen ist und was sie neben ,,World of Warcraft“ noch so gerne macht! Viel Spaß!

Stell dich doch bitte kurz vor!
Ich bin Svetlana Quindt aka Kamui. Ich bin 24 Jahre alt, studiere in Nürnberg Technikjournalismus und meine Freizeit verbringe am liebsten in Azeroth und anderen Welten aus MMORPGs oder Strategiespielen. Oder ich bastel an meinen Kostümen herum.

Wie lange machst du das schon? Er innerst du dich an dein erstes Kostüm?
Angefangen hat alles 2003 mit einem Kostüm aus der Serie Dragonball. Der Große Saiyaman. Doch das Wahre war es nicht für mich und ich hatte schnell die Lust verloren. 2005 hingegen waren eine Freundin und ich von World of Warcraft so begeistert, dass wir ein Jahr später unser erstes Rüstungsset geschneidert hatten. Dies hatte uns dann so Spaß gemacht, dass wir seit dem nicht aufgehört hatten und nun bereits an unserem fünften Rüstungsset aus World of Warcraft sitzen. Allerdings habe ich bereits auch Kostüme zu Aion – Tower of Eterniy und anderen Spielen gefertigt, doch World of Warcraft lässt mich dennoch nach all den Jahren nicht los.

Gibt es ein spezielles Ereignis, das dich zum Cosplay gebracht hat?
Mein erstes Kostüm habe ich nur gefertigt, weil es gerade „in“ war. Nach meiner Pause war es aber wirklich nur World of Warcraft, das mich so richtig begeistert hat. Ich habe den Bau von Rüstungen und Waffen kennen und lieben gelernt und ich glaube, ohne dieses Spiel hätte ich wohl nie wieder angefangen.

Wie lange brauchst du für ein Costüm?
Meistens zwischen 3 und 6 Monaten. Es ist nur ein Hobby, weshalb ich natürlich nur abends und an den Wochenende arbeiten kann, obwohl es Unmengen an Zeit abverlangt. Aber mit einem strikten Zeitplan schaffe ich dennoch 3 oder 4 Kostüme im Jahr.

Machst du auch bei Kostümwettbewerben mit?

Ja. Ich liebe es auf der Bühne zu stehen und das Publikum zu begeistern! Ob ich dabei gewinne oder ist, ist aber nicht wirklich wichtig.

Du liebst das Thema World of Warcraft richtig? Wie kamst du dazu?
Oh, ja! Ich liebe die Welt, das Design und die Geschichte. Speziell die der Nachelfen. Meine Kollegen hatten mich damals darauf gebracht. Ich habe einige Monate mit ihnen gespielt, bis sie irgendwann aufhörten. Mich hingegen konnte das Spiel einfach nicht loslassen.

Auf welchen Systemen spielst du?
Meistens PC und Nintendo DS, aber wenn ich etwas wirklich mag, dann auch Xbox 360 oder PS3.

Was spielst du im  Moment/Was hast du zuletzt gespielt?
Zur Zeit spiele ich Starcraft II und natürlich World of Warcraft und ich freue mich auch schon riesig auf das neue Addon Cataclysm.

Welche Spiele / Serien haben es dir besonders angetan?
Natürlich World of Warcraft, aber ich habe mich auch sehr in Bayonetta, Okami und die Anno- und AoE-Reihe verliebt.

Wie oft zockst du? Wöchentlich? Täglich? Nur ab und zu?

Durch meine Kostüme habe ich kaum Zeit zum Spielen, weshalb ich meistens nur ab und zu in der Woche am am PC sitze.

Wurdes du in deinem Umfeld, wegen deines Hobbys(Cosplay, Zocken), schon einmal schief angeguckt?
Schief angeguckt wird man immer, wenn man gerade mit blauer Haut, grüner Perücke und einem Stab mit Pferdekopf durch die Innenstadt stampft und auch meine Eltern waren früher noch alles andere als begeistert. Doch inzwischen bin ich sehr stolz auf das, was ich tue und daher ist es mir egal, was andere davon halten.

Glaubst du Frauen werden beim Zocken genau so akzeptiert wie Männer?
Ich denke als Frau stößt man immer noch auf Vorurteile, aber wenn man seine Leistungen beweisen kann und zeigt, was man drauf hat, spielt das Geschlecht keine Rolle.

Kannst du unsern Leserinnen verraten wie sie am besten reagieren sollen, wenn jemand sie wegen ihres Hobbys kritisch beäugt?

Ein Hobby übt man in seiner Freizeit aus und was man damit macht, ist jedem selbst überlassen.Falls man deswegen aber als Freak, Geek, Nerd, etc. abgestempelt wird, kann man entweder stolz darauf sein, „anders“ zu sein oder man erklärt, was es damit auf sich hat. Wie sagte ein guter Freund so schön? Es ist immer besser, seine Freizeit mit einem sinnvollen und kreativem Hobby zu verbringen, als seine Nachmittage mit Drogen und Alkohol zu tot zu schlagen.

Gibt es irgendwas, das du in der Gamerszene änden würdest, wenn du könntest?

Ja, ich würde mir wohl wünschen, dass die Szene für „Freaks unter Geeks“ offener wäre. Zumindest wird man selbst auf auf einer Games Convention immer noch blöd angeschaut, wenn man ein Kostüm zum Spiel, das man liebt, trägt. In den USA hingegen erntet man dafür nur Begeisterung.

Was denkst du, wenn du das Wort „Killerspiele“ hörst?
Einerseits ist es ein sehr ernstes Thema, anderseits scheinen „Killerspiele“ für viele furchtbare Ereignisse die Antwort zu sein.  Ich glaube nicht, dass der Inhalt solcher Spiele keine Rolle spielt, doch es ist falsch, darin den Sündenbock zu suchen.

Kannst du eine gute Spieleverfilmung nennen?

Hm… Prince of Persia hat mir sehr gut gefallen.

Dann bedanke ich mich hier mir recht herzlich bei dir. :)