Let's Tap – Hau drauf, aber bitte sanft!

Let's Tap – Hau drauf, aber bitte sanft!

24. Juni 2009 - 22:32 Uhr geschrieben von Dai-Lee

Wieder eine Minispiel-Sammlung für die Wii? Nun… ja. Aber dermaßen cool umgesetzt und mit selbst für Wii-Verhältnisse innovativer Steuerung… das konnte ich einfach nicht ignorieren.

Wie Let’s Tap genau funktioniert, welche Tücken auf mich gewartet haben und warum Yuji Nakas Aussage stimmt, dass selbst Pinguine(!) dieses Spiel spielen können, erfahrt ihr im ganzen Bericht!

Sega hat uns die Special Edition zugeschickt, diese beinhaltet zusätzlich zum Spiel zwei schöne Pappkartons (drei wenn man die äußere Verpackung dazu zählt^^). Wer wie ich zu faul ist, um nach einem idealen Spieluntergrund zu suchen oder zu basteln, sollte die zusätzlichen knapp 4€ in jedem Fall investieren. Die Pappkartons sind ziemlich raffiniert verpackt :D , man muss die Kartons nicht einmal aufbauen… prima, so kann man besonders schnell loslegen.

Jetzt wird getrommelt oder besser gesagt getappt! Während der Spieleinführung, direkt zum Start, wird uns geraten die Gummi-Schutzhülle an der Wii Mote zu lassen und die Fernbedienung verkehrt herum auf die Mitte des flachen Pappkartons zu legen.

Moment mal, wenn jetzt die Wii Mote auf der Pappschachtel liegt… wie steuere ich dann das Menü? Hier kommt die Besonderheit des Spielprinzips zum Tragen. Das komplette Spiel funktioniert nur durch eurer Trommeln auf den Pappkarton. Hier soll natürlich nicht wie bei den Game Cube Bongos wild drauf losgeschlagen werden, bereits mit einem leichten Trommel… einem Fingerschlag… steuert ihr euch durch das Spielmenü. Einmal tappen und ihr navigiert durch die Menüpunkte, zweimal schnell tappen hintereinander wählt das gewünschte Minispiel aus. Klingt easy und ist es auch ;) Zugegeben, anfangs hatte ich kleine Startprobleme… lag an meiner Grobmotorik und den zu starken Schlägen^^

 

Wie feinfühlig seid ihr?

Die Minispielsammlung ist überschaubar. Insgesamt warten auf euch fünf verschiedene Kategorien, die eure wilde Trommellust sofort auf die Probe stellen.

Tap Runner ist ein recht einfaches „Jump’n Run“ Spiel, hier könnt ihr gegen 4 Spieler antreten und müsst laufen, laufen, laufen – über Hindernisse springen, langsam an Seilen entlang tanzen und … laufen! Wer jetzt glaubt: ,,Ich trommel wie ich will, ohne auf die Spielfläche zu gucken“ hat keine Chance… auch gibt es hier nicht wie bei Track’n Field einen „Feuerzeugtrick“ mit dem ihr besonders schnell über den Parcour flitzt. Ihr müsst rhythmisch trommeln zum richtigen Zeitpunkt springen, sonst ist der Spaß ganz schnell vorbei :)

Vom schnellen Sprinten geht es zum rhythmischen Trommeln! Zu poppiger Musik trommelt ihr im Takt – gekennzeichnet durch farbige Kreise. Diese sind unterschiedlich gestaltet und müssen entweder zum richtigen Zeitpunkt sanft getappt oder hart geschlagen werden. So müsst ihr bei einem größeren Kreis etwas heftiger tappen, um dann gleich wieder zart die Pappschachtel zu streicheln. Bei guten Trommelergebnissen schaltet ihr noch mehr Lieder frei… die Songauswahl ist mir unbekannt gewesen, aber fetzt dennoch.

Bei Silent Blocks müsst ihr euer Denkvermögen und ein Händchen für vorsichtiges Trommeln beweisen. Das Spiel stapelt viele einzelne Blöcke aufeinander, die ihr einzeln mit euren Trommelschlägen aus dem Block schlagen müsst. Unvorsichtigkeit wird hier bestraft, plumpst der Turm auseinander hat der andere Spieler gewonnen.

In Bubble Voyager steuert ihr einen Astronauten und müsst unter anderem euren Spielpartner weg schießen. Dabei fliegen euch natürlich viele Gesteinsbrocken und Power-Ups in den Weg. Erinnert ein wenig an den Klassiker Asteroids. Leider ist die Steuerung hier mehr Krampf als Spaß und ich habe im Testspiel schnell die Orientierung verloren. Frust statt Trommellust :( … vielleicht probiere ich es ja nochmal.

Nach der misslungenen Flugmission habe ich mich dann etwas kreativ aus getobt. Hinter dem Punkt Visualizer versteckt sich zwar nicht wirklich ein Spiel… aber die Welten dahinter sind perfekt zum Entspannen, da es kein konkretes Ziel gibt. Hier könnt ihr eure Trommelschläge in Effekte verwandeln und zum Beispiel ein Feuerwerk zünden lassen, das sich je nach Trommelrhythmus verändert. Es gibt auch einen schönen Teich, wo ihr die Wasseroberfläche mit euren Trommeln bewegen könnt und mit den richtigen Rhythmuskombinationen verschiedene Bewohner hervor lockt.

Fazit: Let’s Tap ist besonders in geselliger Runde ein absoluter Hit und für die ganze Familie geeignet, auch die technikfeindlichen Eltern oder die Kleinsten werden schnell begreifen wie man die Spiele steuert. Das innovative Spielprinzip ist eine gute Idee, dennoch hätte Sega mehr herausholen können. Fleissige Tapper sind schnell durch und lechtzen nach mehr Futter. Anderseits haben wir da auch den fairen Preis von 33 Euro. Eins fand ich jedoch etwas störend, selbst mit Gummi-Schutzhülle hat sich meine Wii Mote vom Karton bewegt und sobald man mit seinen Kontrahenten an einem Tisch saß, übertrugen sich die Trommelschläge auch auf die anderen Wii Motes… geübte Spieler trommeln hier gleich mal für alle 4 Player synchron :P Nichtsdestotrotz ist das Spiel empfehlenswert. Kurzweilig ja. Doch auch sehr spaßig.