Marvel vs. Capcom 3: Fate of Two Worlds

Marvel vs. Capcom 3: Fate of Two Worlds

23. Februar 2011 - 12:43 Uhr geschrieben von Dai-Lee

Finger sind noch dran, check! Begeisterung noch da, check! Keine Blessuren, check! Nach einer durchzechten Nacht mit dem neuen Beat’em Up PS3-Spiel ,, Marvel vs. Capcom 3: Fate of Two Worlds“ hat mich die MarvelMANIE gepackt! Im Vergleich zu ,,Super Street Fighter“ müssen die ersten vielseitigen Eindrücke erst einmal verarbeitet werden, denn hier trifft sich eindeutig die Superlative!

Comichelden treffen auf Straßenkämpfer
Wer Grundkenntnisse aus ,,Street Fighter“ mitgebracht hat, wird hier trotzdem viel Neues erlernen müssen. Einen klaren Unterschied, findet man hier vorallem im Arcade-Modus. Wie in einem  Comicheft setzt sich die Spielrunde im Team zu jeweils 3 Spielfiguren auf. Das heißt soviel wie, der Spieler sucht sich drei Spielfiguren von 36 verfügbaren Figuren aus. Es befinden sich jeweils 16 auf der Capcom- und Marvel-Seite. Wer sich das Spiel neu zulegen wird, hat vermutlich schon den Gedanken gefasst, gleich die coolsten Charaktere wie zum Beispiel Amaterasu, SpiderMan, Dante oder Chris (Redfield) oder andere neue Figuren auszuwählen, vielleicht ist man besser bedient, wenn man zum ersten Mal gewohnte Charaktere auswählt. Für unsere erste Spielrunde habe ich das natürlich nicht gemacht und musste mich gleich mit unbekannten Fähigkeiten auseinandersetzten…

Runde um Runde – Charakter wechseln
Die ersten Runden kommen einem gefühlt sehr lange vor, vielleicht liegt es sogar daran, dass man drei statt einen Gegner in einer Spielrunde besiegen muss. Mit Hilfe der Schultertasten könnt ihr währenddessen eure Spielfiguren abwechseln, was ihr unbedingt tun solltet, denn ist der Lebensbalken einer Spielfigur erst einmal drastisch gesunken, kann es schon mal vorkommen, dass ihr die Spielrunde nur noch zu Zweit gegen drei Gegner beendet müsst. Was sich nach und nach als immer schwieriger erweist. Was ich besonders cool finde, ist die Tatsache, dass ihr mit einem Tastendruck eine zweite Spielfigur in den Kampf schicken könnt, um das Gegenüber kurz (auch wenn es unfähr ist) platt zu machen. Dies gilt auch mit einem Superkombo mit allen drei Figuren, die sich ins Spielgeschehen einmischen. Am Ende stellt sich das Dreiergespann dem riesigen Endboss. Hier muss ich sagen, dass es schon ziemlich gemein wird, vorallem scheint die dicke Lebensleiste keinen Zentimeter runterzugehen… hier sollte man die Spielcharaktere wohl sehr gut beherrschen, sonst ist ein vorzeitiges Ende vorprogrammiert.
Laut einigen Infos soll man zumindest nach einem gelungenen Boss-Sieg vier versteckte Kämpfer  freispielen und dazu die vielen kleinen Extras, wie 3D-Modell, Bilder, Abspann etc. Allerdings werden die freispielbaren Extras wohl nicht jeden alteingesessenen Spieler ansprechen… etwas „langweilige“ Extras…

Ausführliches Tutorial fehlt
Beim Stichwort ,,Bosskampf“ bin ich doch glatt auf die Idee gekommen, nach einem gescheiterten Endkampf zumindest ein Tutorial zu absolvieren ;) Hier wird zu meiner Enttäuschung leider keine Hilfestellung angeboten, was mich dazu gebracht hat jeden einzelnen Charakter auszuprobieren. Per Zufallsknopfdruck konnte ich einigen meiner Lieblingscharaktere, die ich bisher nur aus den Comics kannte, ihre Fähigkeiten entlocken. Besser wäre allerdings ein ausführliches Tutorial gewesen.

Grandiose Kombos und Effekte
Eines muss man Capcom lassen, sie verstehen es mit Sicherheit die Spieler zu unterhalten. Selbst ein einfacher Tritt oder ein Feuergefecht kommt einen wie ein Superkombo vor. So freut man sich über die hochgehenden Kombozahlen und die Lust nach mehr Spaß, Action und Fun macht sich im Spiel breit.

Downloadangebote
Zur kurzen Information: Später soll Downloadcontent angeboten werden, hätte mir die eher auf CD gewünscht, aber könnte für einige trotzdem interessant sein.

Mein erster Eindruck: Wer sich bisher gescheut hat dieses super coole Beat’em Up Spiel zu kaufen, sollte keine Bedenken haben. Ich bin überzeugt davon, dass das Spiel mit Freunden oder Online sehr viel Spaß machen wird. Zwar muss man sich erst einmal an die bunten, detailverliebten und coolen Effekte und Hintergründe gewöhnen, es zahlt sich aber nach längerem Spielen aus und wenn man erst der MarvelMANIA verfallen ist, kommt man so schnell nicht raus.

Ich werde weiterhin die unergründlichen Kräfte der einzelnen Helden erforschen und freue mich auf lustige Abende mit Freunden und ,, Marvel vs. Capcom 3: Fate of Two Worlds“