From Dust  – Göttliche Fügung!

From Dust – Göttliche Fügung!

5. August 2011 - 14:08 Uhr geschrieben von Dai-Lee

Gott sei Dank! Wenn ich nicht From Dust gespielt hätte, wären einige Eingeborene von einer riesigen Mega-Tsunami-Welle überrollt worden, zum Glück war ich da :D „From Dust“ ist eine Göttersimualtion und ist als Download-Titel für Xbox und später auf PSN und Steam erhätlich. Wir haben Hand angelegt und sind der göttlichen Fügung gefolgt…


Gott sein und die Welt verändern!
So fing alles an: Ein kleines Volk von Eingeborenen erschuf mich auf einer Zeremonie vor einem heiligen Totem und urplötzlich wurde ich erweckt. Meine Gestalt ist nicht definierbar… ich sah eher aus, wie das dunkle Rauchmonster aus der LOST-Serie. Nach meinem Erwachen war es nun meine Bestimmung dem Volk zu helfen und meine ersten Taten folgten…

Naturkatastrophe vorprogrammiert!
Die Welt der Eingeborenen ist eine echte Katastrophe, hier herrscht absolut kein Gleichgewicht zu der Natur. Von riesigen Vulkanausbrüchen bis hin zu tödlichen 100 Meter hohen Tsunami-Wellen leben diese Menschen täglich in großer Gefahr.

Auf der Insel befinden sich riesige Statuen, die dem Volk bei ihrer erfolgreichen Ansiedlung helfen sollen. Um eure Mission in Gang zu setzen ist es eure Bestimmung eine bestimmte Anzahl an Menschen zu den Statuen zu begleiten. Der Weg ist meist steinig und unzugänglich, ein unbeschwerter Gang zum anderen Ufer kann ganz schön Zeitraubend sein. Mit eurer göttlichen Kraft könnt ihr unter anderem verschiedene Elemente wie Erde, Wasser  oder Lava benutzen, um eurem Volk den Weg zu weisen. Hier einbisschen Sand, da einbisschen Wasser und schon machen sich die kleinen Wesen zum Ziel.

Die Insel lässt sich somit beliebig verändern. Wenn ihr eine Brücke zum anderen Ufer bauen wollt, nehmt dafür etwas Sand aus der Umgebung und  häuft es im Fluss wieder auf und eine überflutete Schlucht kann zum Beispiel auch mit Lavagestein zugemauert werden. Am Ende einer erfolgreichen Mission, passieren die ersten Menschen das Tor zu einem anderen Ort!

Wissen aufsaugen!
Bei den anspruchsvollen Aufgaben bleibt es natürlich nicht! Um das Volk kurz vor einer Naturkatastrophe zu retten, die in sechs minütigen Abständen passieren, könnt ihr einen Stammesältesten zu einem heiligen Stein führen! Dort saugt er das Wissen der Urahnen auf und kehrt zum Volk zurück, um ein Schutzschild zu errichten. Einfacher gesagt als getan!? Hier zählt jede Sekunde und Beeilung ist angesagt…

Anmerkung:
Ihr steuert niemals die Einwohner,  nur die göttliche Gestalt und diesem Fall ist es das Rauchmonster :). An eine Moses ähnliche Szene erinnere ich mich noch ganz gut, als der Entwickler Eric den Eingeborenen durch einen reißenden Fluss half, indem er das Wasser anhielt und es spaltete :P Hier hat der Spieler das Wasserelement für eine kurze Zeit gestoppt. Die Spielphysik begeisterte mich auf Anhieb und ich bin für neue Fähigkeiten offen.

Tolle Umgebung!
Mit dem Kontroller oder eurer Maus, steuert ihr die Elemente und könnt einen See austrocknen lassen, den Lavastrom in einen Fluss umleiten oder das Land zum Blühen bringen, allerdings bleibt die Wachstumsrichtung der Bäume in den Händen der Natur. Je weiter ihr kommt desto mehr Elemente könnt ihr quasi erlernen, so beherrscht ihr vielleicht irgendwann auch das gefrieren von Wasser :) Später begegnet ihr Tieren und könnt der Population beim Wachstum zuschauen. Wenn ihr ein Level vorzeitig beendet und beim nächsten Mal wieder reinschaut, kann schon wieder alles anders aussehen.

Fazit: Die ersten beiden Level fand ich toll, wer Black & White damals gerne gespielt hat, wird hier nicht drumherum kommen. Sobald man den Dreh raus hat, macht das Gott sein richtig viel Spaß. Die Neuigier nach neuen Kräften macht das Spiel so spannend und man ist jeder Herausforderung gewachsen. Ich finde es auch nicht schade, wenn man das Volk nicht steuern kann, dafür erledigen sie alles automatisch und wir können uns gemütlich um die Gestaltung des Planeten kümmern.