Lips VS SingStar

Lips VS SingStar

3. November 2009 - 13:29 Uhr geschrieben von Dai-Lee

Was die PlayStation hat, will die Xbox auch!

Microsoft fordert wiedermal die SingStar-Monopolherrschaft heraus und schickt seine Sprösslinge mit neuen Features ins Rennen. Freunde der heimischen Laienkonzerte und Besitzer der Xbox360 Spielkonsole bekommen zusätzlich zum Download Store mit Lips „Number One Hits“ und „ Deutsche Partyknaller“ fast zeitgleich Nachschub für ihre Karaokeparties. Was SingStar Fetischisten schon kennen, dürfen sich Lips Besitzer auch antun und nun ihre Sammlung aufstocken.

Was schließlich Sony kann, macht  Microsoft noch besser, oder? 

An zwei Abenden haben wir die Konkurrenzprodukte mit alkoholischem Beistand  unter die Lupe genommen und machen hiermit kurzen Prozess.

Das Spielprinzip von SingStar basiert auf uns schon bekannten Karaoke: auf dem Bildschirm werden  das original Musikvideo und Text geladen und Tonbalken  zeigen, ob der Teilnehmer die Töne trifft.

Die SingStar Sammlung enthielt zu dem Zeitpunkt mehr Lieder als man an einem Abend hätte singen können (also so um die 1000 Songs) und mit den neuen schnurlosen Mikrofonen stand nichts mehr im Weg, um vor der Kamera eine bühnenreife Performance abzulegen; diese Aufnahmen luden wir dann unter das angelegte Profil online hoch und erwarten jetzt die Bewertung von anderen SingStar Teilnehmern weltweit ;) Wir rockten das Wohnzimmer bis in die Morgenstunden und waren ersichtlich darüber erfreut, dass wir trotz Alkoholkonsums anscheinend noch in der Lage waren die ABBA-, Disney-, und die Ballermann-Hits perfekt zu trällern.

Es ist zu erwähnen, dass die Mutter der Xbox 360 ;) dagegen das Karaoke-Rad nicht neu erfunden hat und bei dem traditionellen und uns aus SingStar schon bekanntem Prinzip bleibt. Die Auswahl an den 40 singbaren Liedern pro Version ist durchwachsen und nicht jeder wird mehr als fünf Titel nachsingen können. Auf den ersten Blick machen die mitgelieferten schnurlosen Mikrofone mit LED-Lichtern am Griff und enthaltenen Bewegungssensoren Lips durchaus attraktiver. Die Lichter bewegen sich zum Getriller und die Motionsensoren fordern den Spieler neben dem Singen zu mehr Bewegung heraus. Schließlich erhält man durch mehr Bewegung höhere Punktwerte, aber macht es denn immer Spaß sich zum Affen zu machen? Und ob die Bewegungen mit den Mikrofonen zwischen den Zeilen den Spaß erhöhen, oder mindern, lässt sich streiten.

Schließlich können noch bis zu sechs Teilnehmer gleichzeitig Spaß haben und die beiden Kontrahenten mit Knöpfedrücken begleiten. Angeblich soll Lips mehr Ansprüche an die Spieler stellen und empfindlicher sein, was die Treffsicherheit der Töne angeht. Das schreckt dann Nichtprofis und schüchterne Gesangshasen ab und auch nach dem Einfluss von Alkohol dürfte sich die Punktzahl nicht mehr erhöhen…

Lips bietet zudem die Möglichkeit eigene Lieder vom Mp3 Player auf die Festplatte zu importieren und somit seine Sammlung zu erweitern, vorausgesetzt man kann den Text auswendig, denn dieser wird dann natürlich nicht mit angezeigt.

Was das erste Lips nicht konnte, können nun die Neuerscheinungen, denn sie binden zudem die Xbox Live Avatare in das Spiel ein und geben den Spielern die Möglichkeit Accessoires freizuschalten.

Microsoft bringt neue Ansätze in die Karaoke Tradition und mit ihnen mehr Verwirrung. Um den Spieler extra durcheinander zu werfen springt neben dem Musikvideo im Hintergrund, dem Songtext und den Tonbalken auch noch eine muntere Kugel über den Text. Die Punktezahl reicht nicht wie bei SingStar bis zu einer überschaubaren 10.000, sondern über die 1.000.000.

Der absolute Nachteil von Lips ist aber der die Anzahl an Songs, die Sonys SingStar zu bieten hat. In den letzten Jahren kamen über 1.000 Lieder zusammen. Microsoft hat diesbezüglich stark aufzuholen.

Uns konnte Lips noch nicht eine ganze Nacht lang wach halten und somit fällt die Gunst letztendlich doch auf die SingStar-Reihe, die mit weniger Schnickschnack doch mehr Freude in das Hobbysänger-Herz bringt. Mit der Lips-Reihe wird Microsoft Sony keine Fans stehlen können, aber wer neben seiner Xbox360 keine PlayStation3 besitzt, muss sich halt noch gedulden und auf mehr Neuerscheinungen hoffen.