Uncharted – Fluch oder Segen?

Uncharted – Fluch oder Segen?

28. März 2008 - 14:31 Uhr geschrieben von Dai-Lee

Wer Tomb Raider mochte, sollte sich „Uncharted – Drakes Schicksal“ näher ansehen. Wilde Dschungellandschaften, versunkene Städte, Schätze und Zombies – In diesem Spiel werdet ihr all dies antreffen.

Personen und Story
Ihr schlüpft in die Rolle des Hauptcharakters Nathan Drake, der mit der Reporterin Elena Fisher einen Sarg aus dem Meer birgt. Im Sarg ist keine Leiche, sondern das Notizbuch von Sir Francis Drake, Nathans Vorfahr. Das Notizbuch enthält Hinweise zum großen Schatz von El Dorado!
Also beginnt die Jagd nach El Dorado. Der dritte im Bunde ist Victor Sullivan, ein verschuldeter Bekannter von Nathan.

Das Menu
Zum Menu kann ich nur eines sagen: Dankeschön, sehr übersichtlich und einfach gestaltet!

Kämpfe
Gleich zu Beginn des Spiels werde ich von Piraten angegriffen, an denen ich gleich meine Schießkunst ausprobiere. Das Zielen und Schießen ist sehr umständlich. Nachdem ich ein paar Mal gestorben bin bekomme ich langsam den Dreh raus.
Gegner verlieren Munition, die ich auf jeden Fall aufsammeln sollte, denn es herrscht dauerhafter Munitionsmangel.
Als Waffen trage ich max. 4 Granaten, eine Pistole und eine andere Waffe bei mir. Mitnehmen kann ich immer nur Granaten und 2 Waffen. Will ich eine Shotgun mitnehmen, muss ich dafür eine andere Waffe dalassen (buhu).

HP / Lebensanzeige

Was meiner Meinung nach sehr gut gelöst wurde, ist die HP Frage. Im Spiel gibt es weder eine Anzeige der HP noch Medi-Kits oder andere heilende Mittel.
Werde ich verletzt, verliert der Bildschirm immer mehr an Farbe bis hin zu schwarz-weiß, was soviel bedeutet wie – gleich bist du tot :O
Warte ich kurz in Deckung erhält das Bild den gewohnten Kontrast wieder und ich kann weitermachen.

Springen und Klettern
Immer wieder muss ich mich mit Nathan an Mauern entlang hangeln, über Abgründe springen und die waghalsigsten Kletteraktionen durchstehen.
Ich persönlich mag die Kletteraktionen sehr^^

Weiter gehts auf Seite 2!

 


Kapitel / Orte
Die Schatzsuche beginne ich in einem Dschungel. Weiter geht es in einen Inka Tempel, durch ein U-Boot, auf eine Insel, durch alte Ruinen, durch eine Festung, eine „versunkene“ Stadt, durch ein Kloster, Katakomben, einen Bunker O_o, …
Ich finde die Landschaft und Geschichte sehr schön gemacht, nur gegen Ende wird das Spiel den FSK 16 wirklich gerecht. Im Bunker habe ich mich kaum mehr um Ecken herum getraut. ^^“

Specials
Einige Speciallevels haben die Entwickler noch eingebaut. Eine Flucht, auf der ich von einem Auto aus meine Verfolger abschießen muss und eine „nette“ Bootsfahrt, Strom ab- und aufwärts.
Während des Spiels können 60 geheime Schätze gefunden, die Bonusmaterialien freischalten.

Allgemein
Das Spiel wechselt zwischen Kämpfen, Kletteraktionen und Erforschen.
Im Verlauf des Spiels geht die Balance zwischen Kämpfen und Klettern verloren, so dass ich irgendwann nur noch kämpfen musste. Schade!
Ein weiterer Kritikpunkt sind Kämpfe an geheimen Orten.
Was ist das für ein Schatz, wenn ich ein Rätsel löse, eine Tür öffne und mich hinter der Tür Soldaten erwarten? Sehr schwer zu finden kann der Schatz nicht sein^^“
Selbst an den geheimsten Stellen, wo noch keiner gewesen sein kann lauern hinter einer Ecke Soldaten -.- naja……
Die Spieldauer liegt bei mir bei ca. 10-20 Stunden. Dafür zahlt ihr sage und schreibe 57,95€ :0

Fazit:
Wo am Anfang noch die schöne Landschaft überzeugte, wollte ich gegen Ende am liebsten stehen bleiben und nicht mehr weiterlaufen. xD
Der Plot war enttäuschend, die grundsätzliche Idee einer Schatzsuche aber sehr gut umgesetzt. Ich wollte immer wissen wie es weiter geht. Die Landschaften sind schön real gestaltet und ich habe mich als echte Schatzsucherin gefühlt!
Ein gutes Spiel mit vermasseltem Ende ^^

„Sehr gut ausgeklügelte Schatzsuche mit untotem Ende^^““