Need for Speed Pro Street

Need for Speed Pro Street

9. April 2008 - 15:39 Uhr geschrieben von Dai-Lee

Need for Street – Pro Street ist kein gewöhnliches Auto-Rennspiel. Alle Rennen und sonstigen Aktionen sind als Turnier aufgebaut.

Multiplayer
Mein erster Eindruck des Spiels war: Ohjeeeeeee
Ich wollte zuerst im Multiplayermodus ausprobieren wie der Fahrstil ist.
Egal wo ich im Menu hin geklickt habe – die PS3 wollte sich immer mit dem Internet verbinden. Letztendlich habe ich es hinbekommen und kurz gespielt. Naja.

Singleplayer Spielprinzip
Zu Beginn des Spiels startet ihr mit langsamen, nicht sehr hübschen Autos. Nach einigen Rennen wird euch auffallen, dass ihr Ryan Cooper seid. Rennen und andere Disziplinen müsst ihr an sogenannten Renntagen absolvieren. Zu einem Renntag dürft ihr jeweils ein Auto pro Disziplin und ein Ersatzauto mitnehmen. Zu den Disziplinen später mehr.
Für gewonnene Rennen bekommt ihr Punkte. Übersteigen diese einen gewissen Wert, habt ihr den Renntag gewonnen und dürft ein Bonusfeld (von fünf) aufmachen. Erreicht ihr mehr Punkte als oben rechts im Bild stehen, habt ihr die Dominanz an diesem Renntag und dürft ein weiteres Feld öffnen.
Sowas wie Endgegner sind die 4 Kings auf ihrem Fachgebiet. Der Showdown King Ryo verlangt alle Disziplinen von euch.

Ton
Alle Renntage sind mit vielen, vielen Sprüchen eines Kommentators versehen. Wenn ich mich nicht irre, ist er der Synchronsprecher des Surferpinguins (Könige der Wellen). Die Kommentare passen immer zur jeweiligen Situation. Beispiel: Ihr kauft euch einen Porsche und tretet damit zu einem Renntag an. Kommentar: „… Mal sehen, ob Ryan Cooper mit seinem neuen Porsche überzeugen kann!“ Wenn ihr euer Auto kaputt macht, bleibt das natürlich nicht unerwähnt ;)
Auch sonst redet der Kommentator ununterbrochen auf eine lockere Art und Weise^^

Autos und Tuning
Im Laden könnt ihr Autos kaufen. Eure Autos werden in einer Garage abgestellt, wo ihr sie tunen könnt und solltet. Tuning ist ein wesentlicher Bestandteil von Pro Street! Ihr könnt vom Motor bis zu den Felgen alles auswechseln. Wer sein Auto äußerlich gestalten will, kann die Farbe ändern oder Motive aufmalen. Das Tuning ist relativ komplex, wenn ihr Pro Street spielen wollt müsst ihr euch auf jeden Fall damit auseinander setzen, sonst habt ihr keine Chance zu gewinnen.

Weiter gehts auf Seite 2!


Disziplinen
Grip: Autorennen, wie ihr sie kennt. Der erste im Ziel gewinnt!
Drag: Auf einer geraden Strecke geht es darum, die schnellste Zeit zu fahren. Dabei kommt es darauf an, die Reifen richtig vorzuwärmen und anschließend richtig zu schalten. Ihr habt jeweils 3 Versuche, von denen der beste Versuch zählt. Später müsst ihr bei manchen Drag Rennen das Heck anheben!
Speed: Bei einer „Top Speed Challenge“ müsst ihr die gegebenen Stationen als schnellster Fahrer erreichen. In den Speed Rennen ist so gut wie jeder Unfall ein Totalschaden, also spart schon einmal ein bisschen Geld^^
Drift: Wie der Name schon sagt, müsst ihr bei dieser Disziplin in den Kurven driften.

Schaden/Totalschaden und Reparatur
Ihr könnt andere Autos mit Absicht rammen, fahrt sie ausversehen an, schrammt eine Leitplanke entlang oder kommt von der Straße ab – alles wird eine Auswirkung haben: Euer Auto geht kaputt. Ich habe den Eindruck, dass im späteren Verlauf schneller Schäden entstehen als am Anfang des Spiels. Der schlimmste Fall ist der Totalschaden, dieser lässt sich nur mit einem Gutschein reparieren.
Richtig, ihr müsst die Schäden an euren Autos selbst beheben. Ihr könnt entweder den Betrag bezahlen oder einen Gutschein verwenden. Gutscheine gibt es zweierlei: 10.000 für einen Gutschein gegen Totalschaden und 5.000 für einen Gutschein gegen normale Schäden.
Wenn ihr am Ende einer Strecke mit voller Geschwindigkeit gegen einen Zielpfosten fahrt, könnt ihr keinen Totalschaden verursachen… schon merkwürdig. An anderen Stellen reicht es die Leitplanke zu streifen >_>

Grafik
Schön gelungen! Ob es auf dem Rechner ruckelt kann ich nicht beurteilen. Ich habe die PS3 Version gespielt.

Fazit
Am Anfang war ich sehr skeptisch. Nach einer Eingewöhnungsphase mochte ich plötzlich die Turniere und konnte es kaum erwarten den nächsten Renntag zu erreichen. Inzwischen habe ich das Spiel fast durch und 3 der 5 Kings besiegt ;)
Insgesamt habe ich mich wie in einem „coolen“ Wettbewerb gefühlt. Das ist normal überhaupt nicht meine Welt, aber bei Need for Street Pro Street ist es lustig „Ryan Cooper“ lässig bei einem Rennen aufkreuzen zu sehen hahaha. Ich hätte zu gerne mal Ryans Gesicht gesehen *grr*
Rennspiele sind eben prinzipiell immer Geschmackssache – meinen hat dieses komischerweise getroffen o_O