Assassins Creed – Intriegen im Heiligen Land

Assassins Creed – Intriegen im Heiligen Land

13. April 2008 - 19:26 Uhr geschrieben von Dai-Lee

Es gibt wohl kaum jemanden, der noch nicht von Assassin’s Creed gehört hat.
Seit einigen Tagen ist auch die PC-Version des erfolgreichen Action-Adventures im Handel erhältlich. Ich habe die PS3 Version gespielt und fasse euch nun meine Eindrücke zusammen.

Schauplätze
Assassins Creed spielt an 2 verschiedenen Orten. In der Realität seid ihr Desmond Miles, der sich mittels eines Animus mit seinem Vorfahr synchronisieren soll. Mit dem Animus kann auf Erinnerungen zugegriffen werden.
Der Vorfahr von Miles ist Altair Ibn La-Ahad, der Held dieser Geschichte. Er lebt im Heiligen Land zur Zeit des dritten Kreuzzuges im Jahre 1191 n. Chr. In seinen Erinnerungen ruht ein Geheimnis.

Städte
Ihr startet in der Stadt Masyaf. Danach folgen Damaskus, Jerusalem und Akkon.
Damaskus ist die erste Stadt, zu der ihr reiten sollt. Sie hat mich wirklich beeindruckt. Alle Städte sind riesig und in 3 Bereiche aufgeteilt: Armenviertel, Bürgerviertel und Nobelviertel.

Reiten
Sobald ihr aus einer Stadt lauft stehen Pferde bereit. Ihr habt die Wahl zwischen einem weißen, braunen oder schwarzen Pferd, damit auch ja alle Geschmäcker getroffen werden ;)
Während dem Reiten könnt ihr kämpfen. Reiten ist genial und die Animation sehr gut gelungen!

Waffen und Kämpfe
Als Waffen besitzt ihr eine versteckte Klinge, einen Dolch, Wurfmesser, ein Schwert und eure Fäuste. Ihr müsst euch nach und nach diese Gegenstände verdienen, zu Beginn habt ihr nur eure Fäuste.
In einem Kampf schlagt ihr mit einer Waffe zu, schubst die Gegner weg oder kontert. Bei Kontern läuft eine kleine Sequenz ab. Konter mit dem Dolch sind äußerst brutal xD

Synchronitäts-Balken

Dieser Balken stellt so etwas wie eure HP dar. Sinkt er auf 0, sterbt ihr. Wenn er vollständig aufgeladen ist und so komisch wellig leuchtet, könnt ihr euer Adlerauge benutzen. Mit dem Adlerauge seht ihr die Gesinnung aller Menschen um euch. So seht ihr wer verbündet ist oder wer Verdacht schöpft auf einen Blick.

Sozialer Status
Aktionen im unauffälligen Modus erwecken logischerweise weniger Aufmerksamkeit als Aktionen im auffälligen Modus. Wer wie ein Irrer durch die Menschenmengen rennt und alle Personen anrempelt kann davon ausgehen, dass ein paar Soldaten misstrauisch werden und angreifen.
Wenn ihr angegriffen werdet ändert sich euer sozialer Status in „Entdeckt“. „Ungesehen“ seid ihr, wenn ihr den Sichtkontakt unterbrechen könnt. In so einem Fall solltet ihr ein Versteck suchen, wie z.B. in einen der lustigen Heuhaufen springen oder in eine Gruppe von Mönchen abtauchen. Dies hat den „Untergetaucht“ Status zur Folge. Hat sich wieder alles beruhigt, seid ihr „Anonym“ und könnt frei herumlaufen.

Zwischensequenzen
Während Videosequenzen könnt ihr euch bewegen :D Ein ausgefallenes und tolles Feature.
Außerdem könnt ihr das Video aus einer anderen Perspektive betrachten, wenn ihr bei einer Bildstörung eine Taste drückt.

Weiter gehts auf Seite 2!

Ziele
Auf der Übersichtskarte sind alle Ziele eingezeichnet.

    * Attentate: Euer Hauptziel ist immer ein Attentat auf eine bestimmte Person.
    * Aussichtspunkte: In jeder Stadt könnt und solltet ihr auf Türme klettern. Wenn ihr oben seid müsst ihr die Taste zur Synchronisation drücken, dann seht ihr einen wunderschönen Ausblick auf die Stadt! Danach folgt ein stylischer Abgang vom Turm mittels Todessturz in einen Heuhaufen^^
    * Nachforschungen: Auf unterschiedliche Arten könnt ihr Nachforschungen über euer Ziel betreibenassassin-02.jpg
      – Taschendiebstahl: Beobachtet euer Opfer und stehlt ihm dann unauffällig z.B. eine Karte oder einen Brief aus der Tasche.
      – Belauschen: Setzt euch auf eine Bank und hört 2 Leuten beim Gespräch zu.
      – Befragung: Die sogenannte Befragung bedeutet eher: Schlag den Typen zusammen bis er redet. Nicht umsonst ist das Befragungs-Symbol auf der Karte eine Faust xD
      – Informanten: Informanten schicken euch auf kleine Missionen. Erfüllt ihr sie, teilen sie euch Informationen mit.
    * Bürger retten: Falls ihr eine soziale Ader habt könnt ihr auf euren Wegen durch die Städte Bürger retten, die von Soldaten belästigt werden. Zur Belohnung stehen an dieser Stelle Partisanen, die euch gegen Soldaten zur Hilfe kommen.

Nebenbei könnt ihr noch

Templer töten: Sie haben eine weiße Uniform mit einem roten Kreuz an. Es gibt 60 Stück davon.
Flaggen sammeln: Überall könnt ihr Flaggen einsammeln. Sie sind auf Dächern, hinter Fässern, einfach überall. Es gibt mehrere Sorten davon, ich schätze insgesamt 200-400 Stück. Mir war es von Anfang an viel zu doof sie zu suchen, als 1/100 bei einer Flaggensorte dastand^^

Spielprinzip

Leider ist das Spielprinzip immer dasselbe. Spätestens nach dem 2. oder 3. Auftrag wird euch auffallen, dass ihr immer die gleichen Dinge tun müsst, nämlich:
1. Die Aussichtspunkte erklimmen
2. Nachforschungen anstellen
3. Ins Büro gehen wenn ihr genug Informationen habt

Fazit
Das Spiel startet mit einem Woooow-Effekt! Die Charaktere, die Landschaft, einfach alles ist detailliert und liebevoll gestaltet. Die Aufgaben machen zu Beginn viel Spaß. Zum Glück sind alle Missionsziele auf der Karte eingezeichnet, denn die Städte sind unübersichtlich groß. ^^
Auf der anderen Seite könnt ihr überall klettern und alles erkunden!
Das große Problem: Spätestens nach der 3. Aufgabe werdet ihr feststellen, dass ihr immer genau die gleichen Dinge erledigen sollt. Ein super Spiel mit wirklich guten Ideen, nur leider leider so eintönig mit der Zeit :/