Abenteuer auf der Schatzinsel

Abenteuer auf der Schatzinsel

1. Mai 2008 - 15:15 Uhr geschrieben von Dai-Lee

Neulich stand ich wieder einmal in der Spiele-Abteilung und hatte Lust ein Adventure zu kaufen. Zurzeit ist der Markt richtig überschwemmt von Adventures. Da alle gleich teuer sind habe ich mich einfach mal für „Treasure Island“ entschieden. Ich berichte euch nun von meinen Erfahrungen damit.

Story bzw. Kapitel 1
Die Geschichte beginnt im Jahre 1783 in Südengland. Wir schlüpfen in die Rolle des 17jährigen Jim Hawkins. Seine Eltern sind gestorben und er führt das Wirtshaus von ihnen alleine weiter. Es liegt sehr abgeschieden, deshalb sind fast nie Gäste dort.
Eines Tages taucht der Seemann Bill Bones im Wirtshaus auf, trinkt durchgehend Rum und macht keine Anstalten wieder zu verschwinden. Nach einem Zwischenfall mit Bill Bones findet ihr die Schatzkarte von Kapitän Flint. Jim zeigt die Karte seiner Freundin Antoinette Trelawney und sie erzählt ihrem Vater davon. Schon beginnt die Jagd nach dem Schatz! Natürlich habt ihr einige Widersacher…

Gameplay
Wie in Adventures üblich könnt ihr herumlaufen (wer hätte es gedacht^^), Informationen über Gegenstände und eure Umgebung erhalten, Gegenstände mitnehmen oder mit Personen reden. Wenn ihr mit der Maus über einen Gegenstand fahrt ändert sich der Mauszeiger in ein Auge (Info möglich) bzw. in ein Auge mit einer Hand, wenn ihr es mitnehmen oder verwenden könnt. Bei mitteilungsbedürftigen Personen erscheint eine Sprechblase.
In Jims Tagebuch werden eure Entdeckungen notiert. Die Rätsel sind nicht allzu schwer, auch Adventure-Neulinge sind nicht ganz verloren^^

Linke und rechte Maustaste
Ein bisschen gewöhnungsbedürftig ist der Unterschied zwischen linker und rechter Maustaste. Mit der rechten Maustaste könnt ihr Gespräche schnell durchklicken. Wenn ihr etwas über Gegenstände erfahren wollt (Mauszeiger mit Auge), müsst ihr ebenfalls die rechte Maustaste verwenden. Um Gegenstände mitzunehmen benötigt ihr die linke Maustaste, genau wie beim Betreten von Räumen oder wenn ihr Leitern benutzt.

Grafik
Für ein Adventure ist die Grafik sehr hübsch und detailliert gestaltet. Es macht richtig Spaß die Umgebung zu erkunden. Es lieg t nicht zuuu viel Krimskrams in den Ecken, so dass es übersichtlich bleibt.

ATI Probleme
In einer beiliegenden Pdf-Datei wird darauf hingewiesen, dass Probleme mit ATI Grafikkarten auftreten können. Schön, dass man das Spiel erst kaufen muss um die Pdf-Datei zu lesen, denn auf der Verpackung gibt es nicht den leisesten Hinweis -.- Natürlich habe ich nur ATI Grafikkarten…
Wenn ich die Auflösung ändere startet das Spiel nicht mehr, also musste ich das Spiel erst einmal neu installieren. Jetzt spiele ich eben in der Standardauflösung xD

Fazit
Die Umsetzung aus dem Buch ist sehr gut gelungen. Da mir die Grafik und das Umfeld im Spiel sehr gut gefallen kann ich auch stundenlang in einem Gebiet herumlaufen^^ Das größte Manko am Spiel ist die Spieldauer. Das Spiel geht schneller zu Ende als ihr „oh nein“ sagen könnt und dafür habe ich 40€ gezahlt. Wäre der Preis geringer würde ich euch das Spiel auf jeden Fall empfehlen, aber so ist das Preis-Leistungs-Verhältnis absolut nicht gerechtfertigt.