Lumines – Der Suchtfaktor

Lumines – Der Suchtfaktor

24. Mai 2008 - 15:59 Uhr geschrieben von Dai-Lee

Vor ein paar Tagen habe ich auf dem “Software-Grabbeltisch” einer bekannten Kaufhauskette ein Schnäppchen gemacht: Lumines Plus für die Playstation 2. Lumines konnte ich vor einiger Zeit auf der PSP eines Kollegen Probe spielen und war auch direkt fasziniert von der speziellen Chemie, die das Spiel entfaltet. Sound, Grafik und Spielkonzept gehen eine einzigartige Verbindung ein.

Das Spiel versetzt einen quasi in Trance und der berühmte “nur noch eine Runde” Faktor, den soviele gute Puzzle-Spiele an sich haben, setzt ein. Es geht zwar eigentlich nur darum, den Highscore zu knacken, in dem man möglichst viele gleichfarbige Quadrate bildet, aber dieses Prinzip macht einfach abhängig. Man ist alleine schon motiviert, noch eine Runde zu zocken, um die Musik weiter genießen zu können. Als positiver Nebeneffekt tritt das Freispielen neuer Stages und Soundeffekte ein, wenn man erfolgreich zockt. Ob japanisches Ambiente, Science Fiction Szenario oder Rock-Umgebung, das ganze Spektrum an Gestaltungsmöglichkeiten wird abgedeckt. Für jeden dürfte also ein passendes Setting dabei sein. Mit dem Wechsel des “Ortes” ändert sich auch die Musik und passt sich jeweils der neuen Gestaltung an. Während des Spielens gehen die Szenarien fließend ineinander über, ein Wechsel wird nicht durch Ladepausen oder sonstiges unterbrochen, was zu einer Stimmung Athmosphäre führt.

Das Game beruhigt auf eine merkwürdige Weise, flasht aber auch gleichzeitig tierisch. Im Prinzip ist es wie Tetris, nur dass man besserer Musik beim Zocken lauscht und mit neuen Levels belohnt wird, die sich layoutmäßig und soundtechnisch komplett vom vorigen Model unterscheiden. Ich bin dann mal wieder weg, Lumines zocken ;). Für 12 Euro ein echtes Schnäppchen. Bei Amazon gibt den Titel zur Zeit für knapp 22 Euro. Wer eine gelungene Knobbelei sucht, die auch für Anfänger geeignet ist, wird hier keinen groben Fehlkauf tätigen (zumal der Budgetpreis auch relativ fair ist).

Hier ein kleiner Einblick in das Lumines Prinzip: