Orcs Must Die! – Tower Defense trifft auf grünes Blutbad

Orcs Must Die! – Tower Defense trifft auf grünes Blutbad

7. September 2011 - 13:59 Uhr geschrieben von Dai-Lee

Preview von Simone: „Orcs müssen sterben!“ –  dem kann ich mich, trotz meiner Begeisterung für Fantasy, nur anschließen. Denn obwohl ich allen anderen fantastischen Wesen wie Drachen, Elfen, Zwergen und sogar Untoten etwas abgewinnen kann, sind grüne Orcs einfach nur grässlich. Genau wie Goblins, Kobolde oder Oger (Shrek ausgenommen). Umso besser, dass ihr genau diese Unholde in „Orcs Must Die!“ abmurksen dürft. Ich habe mir den Downloadtitel auf der Gamescom zeigen lassen und will euch meine Eindrücke natürlich nicht vorenthalten.

Im Grunde ist „Orcs Must Die!“ ein typisches Tower Defense Spiel. Euer ritterlicher Recke muss ein blau leuchtendes Portal in einer Burg beschützen und darf dabei keinen der ungestümen Orcs durchlassen, die schon bald durch die Türen brechen. Eure Feinde führend ihre Angriffe netterweise in Wellen aus, so dass ihr zwischen jedem Ansturm genug Zeit habt, eure Verteidigung aufzubauen. Am Anfang steht euch ein recht überschaubares Arsenal an Fallen und Waffen zur Verfügung, von denen ihr euch vor jedem Level einige aussuchen dürft. Im ersten Level greife ich beherzt zu Schwert und Armbrust und packe mir noch ein paar Fallen ein: Gefährliche Pfeilwände, die vorbeilaufende Monster sofort durchbohren, tödliche Speere aus dem Boden und Teerfallen, die die Horde etwas verlangsamen. Von diesen Fallen kann ich nun so viele im Level verteilen, wie es mein aktuelles Budget zulässt. Bei meinen Vorbereitungen zeigt mir eine leuchtende Linie auf dem Boden an, welchen Weg die Meute gleich in Richtung Portal nehmen wird. So kann ich die Fallen geschickt dort platzieren, wo es am meisten weh tut.

Auf Knopfdruck starte ich die erste Welle. Die Tore zerbersten und eine Horde grüner Unholde platzt in das Schloss. Anstatt nur herumzustehen und zuzusehen, wie meine Fallen durchbohren, aufspießen und bremsen, kann ich den garstigen Kreaturen sogar selbst mit Schwert und Armbrust zu Leibe rücken und bin so stets mitten im Geschehen. Denn „Orcs Must Die!“ kombiniert gelungen taktisches Tower Defense Spiel mit blutigem Hack’n’Slay.

Je weiter ihr in den Levels vorrückt, desto mehr Gegner strömen aus unterschiedlichen Richtungen auf das Portal zu. Gegen Ende seht ihr euch Auge in Auge mit einer schier unüberwindbaren Horde an Unholden, bekommt aber auch immer mehr Waffen, Fallen und sogar Zauber hinzu. So könnt ihr hilfreiche Bogenschützen platzieren, die angreifende Fledermausdrachen aus der Luft holen, eine Schar Kobolde mit einem gut platzierten Feuerball in Brand setzen oder dicke Orcs mit einer Federfalle über den Abgrund in ätzende Säure schleudern. Die Einrichtung des Schlosses dient ebenfalls als Waffe: Mit einem gezielten Schuss fällt einer der schweren Kronleuchter mitten in die Reihen meiner Feinde. Je einfallsreicher ihr bei der Metzelorgie vorgeht, desto höher ist am Ende des Levels euer Totenkopf-Score. Lasst ihr keinen einzigen Gegner bis zum Portal kommen, bekommt ihr sogar einen kleinen Bonus.

Im finalen Spiel erwarten euch übrigens satte acht Stunden Spielzeit in insgesamt 24 unterschiedlichen Levels. Vor jedem Abschnitt könnt ihr aus einem breiten Arsenal von Waffen, Fallen und Zaubern wählen, mit denen ihr die vierzehn verschiedenen Gegnertypen ins Nirvana schickt. „Orcs Must Die!“ erscheint voraussichtlich im Oktober 2011 für Xbox Live und Steam zu einem Preis von 1200 MS Points (ca. 15 Euro). Eine Version für das Playstation Network erscheint – wie gewohnt – etwas später.

Fazit
„Orcs Must Die!“ mischt eine große Portion taktische Finesse mit einer noch größeren Prise Action und Dynamik. Es macht unglaublich viel Spaß, sich mit dem Schwert durch nicht enden wollende Gegnerhorden zu metzeln und gleichzeitig Fallen aufzustellen und zu verbessern. Den Überblick verliert ihr Dank der Karte und den überschaubaren Levels so gut wie nie – Stress kommt bei den gewaltigen Gegnerhorden aber schon auf. Mir haben die drei Testlevel auf der Gamescom so gut gefallen, dass man mich fast gewaltsam von der Xbox 360 lösen musste. Erste Einschätzung: Ein neuer Arcade-Hit!