Testrunde mit Mario Kart Wii

Testrunde mit Mario Kart Wii

5. Juni 2008 - 18:05 Uhr geschrieben von Dai-Lee

Es dürften wohl die Wenigsten seien, die Mario Kart nicht kennen. Der Funracer hat sich über die Jahre auf jeder jeweils aktuellen Nintendo Konsole blicken lassen und bescherte sowohl Pofi-, als auch Gelegenheitsspielern wunderbare Abende voller Action und Schadenfreude…Der Wii Ableger der Serie bietet im großen und ganzen altgewohnte Kost, die “nur” auf Hochglanz poliert wurde. Dafür strahlt das Endergebnis umso heller. Für Unbedarfte folgt an dieser Stelle eine kurze Erläuterung, worum es bei MK eigentlich genau geht.

In Mario Kart steigen die beliebtesten Super Mario Maskottchen, wie zum Beispiel Yoshi und Bowser, in ihre Karts und düsen über die verrücktesten Fantasiestrecken. Dabei geht es schnell und hektisch zu; Realismus darf man weder steuerungstechnisch noch grafisch erwarten. Hier zählt nur Action, Speed und ein Haufen voller unfairer Aktionen.

Was ist neu?
Neu in Mario Kart Wii ist die Option, wahlweise das namensgebende Kart oder ein Motorrad zu lenken. Dabei weisen beide Fahrzeugtypen verschiedene Stärken auf. Während die Karts in Kurven bei manueller Steuerung einen zusätzlichen Turbo-Boost in roter Farbe aktivieren können, kann man auf den wendigen Zweirädern sogenannte “Wheelies” praktizieren, die einen kurzzeitig auf dem Hinterrad fahren lassen und euch so einen minimalen Geschwindigkeitsschub verschaffen. Diese Aktion ist aber nicht ganz ungefährlich, da ihr für kurze Zeit beim geringsten Rempler eines Kontrahenten aus der Bahn geworfen werdet. Für was man sich auch entscheidet, zwei Dinge haben beide motorisierten Untersätze gemeinsam: in der Luft können Tricks ausgeführt werden, die euch beim Landen einen satten Turbo verpassen und zusätzlich könnt ihr im Windschatten eures Vordermanns fahren, um diesen anschließend aus der Bahn zu werfen und so einen dicken Schub zu kassieren.

Der Inhalt
Insgesamt gibt es 32 verschiedene Strecken, wobei 16 neue und 16 altbekannte Strecken (aus den GC, GBA, DS, SNES und N64 Versionen) ihren Weg ins Endprodukt fanden. Insgesamt kommt man so auf 8 Cups, die es im Einzelspielermodus zu meistern gilt. Diese tragen illustre Namen wie Blatt- oder Sternen Cup. Alle Kurse lassen sich im 50 (leicht), 100 (mittel) oder 150 ccm (schwer) Modus spielen. Auf der höchsten Schwierigkeitsstufe kommen selbst Profis des öfteren ins Schwitzen.
Doch welche Modi gibt es überhaupt? Da wären der klassische Einzelspieler Grand Prix Modus (optional mit Mitspieler), das Fahren auf Zeit, die Geistrenen, in denen ihr euch gegen fremde Bestzeiten oder eure eigenen behaupten müsst, die zwei verschiedenen Battle Modi und das altbekannte standard Versus Rennen, sowie die neu hinzugekommenen Online Modi via Wii Fi Connection.

Während ihr im Einzel- und Zweispieler Grand Prix um Pokale fahrt, geht es im altbekannten Versus Rennen nur um die direkte Konfrontation mit dem Mitspieler aus Fleisch und Blut. Die Battle Variante unterteilt sich wieder rum in zwei Sparten: Ballonbalgerei (schießt die Ballons am Heck eures Opponenten ab) und die Münzenjagd (sammelt mehr Münzen innerhalb des Zeitlimits ein als euer Gegenspieler).
Wii Fi Connection

Ansonsten könnt ihr auch wahlweise via Wii Fi Connection in globalen oder kontinentalen Wettkämpfen gegen fremde Leute aus eller Welt antreten, wobei ein richtiger Chat mit Headset oder selbsteingegebenen Sätzen weder mit Unbekannten, noch mit Leuten aus der Freundesliste von Seiten Nintendos zugelassen wird. Im Spiel mit Freunden ist es nur möglich, knappe Satzbausteine in den Raum zu werfen, wie “Herzlich willkommen”, “Danke! Das war klasse.”, oder “Nur noch ein Spiel für mich!”. Diese Art der Interaktion ist leider sehr mühsam und umständlich. Auf Grund des Jugendschutzes konnte Nintendo sich aber nicht zu einer ernsthaften Alternative durchringen. Im Endeffekt lässt sich damit aber leben. Im Online Menü künnt ihr maximal 30 Personen auf eurer Freundesliste speichern und mit diesen Rennen fahren. Bei Bedarf könnt ihr aber jederzeit Kontakte löschen und dafür neue eintragen. Leider wird das Ganze wie bei allen Wii Spielen mit Hilfe des bockigen Freundescodes gehandhabt, was auf Dauer doch etwas nervig ist. Anstatt den Konsolen internen Wii Code für alle onlinefähigen Titel zu benutzen, bekommt man für jedes erworbene Spiel einen zusätzlichen Code.
Die Präsentation
 
Die Grafik hat sich gegenüber dem Gamecube Vorgänger “Mario Kart Double Dash!!” nicht wesentlich verbessert. Es sind eher kleine optische Details, die aufpoliert wurden. Insgesamt ist die Präsentation aber gelungen. Wie nicht anders zu erwarten war ist alles knallig bunt und läuft auch bei den wildesten 12 Spieler online Duellen flüssig und ohne Framerate-Einbrüche, was eine Menge zu Atmosphäre beiträgt. Schließlich möchten die meisten Spieler keine Ruckelorgie während der Fahr erleben.
 
Die Akustik

Der Sound ist stimmig & vermittelt gerade in der letzten Runde eines jeden Rennens eine gewisse Hektik, die gut zum wilden Durcheinander passt. Alle bekannten Mario Jingles wurden verwendet und die Melodien sorgen mal wieder für einen Ohrwurm. Gerade die alten Lieder aus SNES & N64 zeiten sorgen für einen wohligen Nostalgieschub. Die Nintendo Proteges geben ebenfalls altbekannte Satzsamples von sich.
Bonusinhalte
Freispielen lässt sich eine ganze Menge: versteckte Charaktere, neue Rekorde, die es zu schlagen gilt, die Option, als sein eigenes Mii zu fahren sowie neue Fahrzeuge. Das Spiel motiviert, alles frei zuschalten und am Ball zu bleiben. Wem das immer nocht nicht genug ist, der macht sich an das Auffinden neuer Abkürzungen auf den Strecken oder perfektioniert seine Fahrtechnik.

Das Fazit
Abschließend lässt sich sagen, dass Mario Kart für Freunde gepflegter Mehrspieler Unterhaltung kein Fehlkauf ist. Die Serie ist mit en Jahren gereift und hat sich stetig verbessert. Auch Solozocker, die nicht immer eine ganze Batterie an Freunden im Wohnzimmer sitzen haben, kommen auf ihre Kosten, dank des gelungenen Online Modus (mit kleinen Einschränkungen). Wer einen netten Funracer für schöne Abende mit möglichst vielen Mitspielern (real oder virtuell) sucht, ist mit MK gut beraten. Wenn ein guter Freund kurz vor dem Ziel einen Panzer ins Heck geschleudert bekommt und so seine hart erarbeitete Position verliert, ist die Schadenfreude am größten…