Wie gut kannst du dich ausdrücken?

Wie gut kannst du dich ausdrücken?

16. Juni 2008 - 18:48 Uhr geschrieben von Dai-Lee

In der letzten Zeit habe ich mich mit dem Trainingsspiel Mein Wortschatz Coach (”Spiele für mich” Reihe) von Ubisoft befasst. An dieser Stelle folgt eine kleine Review, um euch einen Einblick in die umfangreiche Welt der deutschen Sprache & deren Trainingsmöglichkeiten im Spiel zu gewähren…

Äußerlichkeiten
Beim Stöbern im Software-Regal fällt das Game erstmal nicht besonders auf, da die Verpackung eher unauffällig & dezent ist, was aber gerade ältere Semester ansprechen wird. Kein aufdringliches Effektfeuerwerk als Packshot, sondern nüchterne, aber farblich angenehme Kost. Auf dem Cover prangt Frau Catterfeld und gibt ein Statement zu Ubisoft’s neustem Trainingsprogramm ab. Ob man diesen Umstand nun gut oder schlecht findet, sei jedem selbst überlassen. Positiv fällt hingegen auf, dass die Beschreibung des Spiels auf der Rückseite der Hülle erstaunlich sachlich bleibt und nicht mit Superlativen um sich schmeißt, wie es bei so manch anderer Software der Fall ist: Kurz & präzise wird auf den Punkt gebracht, was einen in den nächsten Stunden erwartet: die Erweiterung des eigenen Wortschatzes, das Behalten schwieriger, neuer Wörter und eine stetige Leistungskontrolle. Schon jetzt nehme ich vorweg: Die Verpackung übertreibt nicht.

Innere Werte
Nach dem Einlegen der Wii Disc bzw. des DS Moduls werdet ihr von einem Professor begrüßt, der euch am Sprachinstitut willkommen heißt. Er freut sich darauf, dass ihr den Weg zu ihm gefunden habt und anscheinend lernwillig seid. Als erstes wird euer AV Wert ermittelt, der euer Ausdrucksvermögen wiederspiegeln soll. Diese Übung zu Anfang ist eine willkommene Auflockerung und macht euch direkt vertraut mit den ersten zwei Minispielen, die eure Artikulation bei regelmäßigem Üben verbessern sollen. Während der Übungen wird nicht nur die Anzahl der richtigen Antworten gewertet, sondern auch eure Reaktionsgeschwindigkeit gemessen. Je schneller und korrekter ihr reagiert, desto besser fällt euer AV-Wert aus. Trödelt ihr, oder gebt nur falsche Antworten ab, werden euch Punkte abgezogen. Habt ihr die erste Prüfung zur Ermittlung des groben Ausgangswertes abgeschlossen, erhaltet ihr die Gelegenheit, euch einen von vier verschiedenen Trainern auszusuchen. Vom Afroamerikaner bis zur 12 jährigen Schülerin ist für jeden etwas dabei. Anschließend werdet ihr aufgefordert, euer Geburtstdatum einzugeben und das Land, in dem ihr geboren wurdet. Seit ihr kein Deutsch-Muttersprachler, dürft ihr diesen Umstand ebenfalls angeben. Außerdem dürft ihr noch ein kleines Emblem auswählen, dass neben eurem Profil angezeigt, wird sowie die Schriftfarbe.
Nachdem ihr diesen kleinen “Einstellungstest” bestanden habt, befindet ihr euch im eigentlichen Hauptmenü. Hier könnt ihr die ersten Trainingsrunden in zwei verschiedenen Minispielen absolvieren. Mit zunehmendem Erfolg schaltet ihr neue Spiele (insgesamt gibt es 6 verschiedene, “normale” Spiele und zwei “Erholungsspiele” in Form von akustischer Worterfassung und Umsetzung eben dieser via Buchstabieren) und Multiplayer Optionen frei.

So sehen die Minispiele aus:
1. Fehlender Buchstabe:
-> Ein Wort wird eingeblendet, in dem ein Buchstabe fehlt. Ergänzt den fehlenden Konsonanten oder Vokal mit Hilfe der Wiimote bzw. des DS Touchpens.
2. Geteilte Meinung:
-> Über einer Stange mit Kleiderbügeln befindet sich ein Begriff. An den Kleiderbügeln unter dem Wort befinden sich verschiedene Definiton. Ordnet ihm die Richtige zu.
3. Wörtermüsli:
-> Eine Reihe von Buchstaben befindet sich in einer Müslischale und versinkt langsam. Ihr erhaltet eine Definition und sollt mit Hilfe der Lettern das passende Synonym zusammensetzen.
4. Mauerbrecher:
-> Auf dem Bildschirm befinden sich verschiedene Buchstabenklötzchen und ihr sollt ein angegebenes Wort mit eben diesen buchstabieren.
5. Wörter-Wirrwarr:
-> Auf der linken Seite des Screens befinden sich vier Definitionen, auf der rechten liegen wiederrum verschiedene Begriffe bereit, die ihr den richtigen Erklärungen zuordnen müsst.
6. Panzerknacker:
-> Ihr arbeitet mit einer Wählscheibe. Eine Definition wird vorgegeben und ihr sollt das bisher unbekannte, dazu passende Wort mit Hilfe der Wählscheibe buchstabieren.

Multiplayer

Alle oben aufgezählten Spielchen lassen sich auch im Multiplayer Modus mit jeweils 2-4 Spielern (je nach Spiel ist die Anzahl der Teilnehmer verschieden) bewältigen. Nachdem ich den Mehrspielermodus etliche Male ausprobiert habe, muss ich sagen, dass er im Vergleich zum Einzelspielermodus eher weniger Spaß bereitet, da hier ein Leistungsanreiz fehlt. Dies kann wiederrum eine rein subjektive Empfindung sein: andere Leute haben am “um- die-Wette-buchstabieren” vielleicht mehr Spaß. Es sind einfach die selben Minigames, die ihr auch im Einzelspielermodus bewältigen könnt. Im Gegensatz zu diesem erhält man aber kein anschließendes Lob oder eine “richtige” Aufwertung der eigenen Leistung, wie es im Singleplayer Modus der Fall ist.

Weitere Optionen

Ansonsten erhaltet ihr die Gelegenheit, Highscore Listen, die eure Bestleistungen und die anderer, auf eurem System angelegter Spielerprofile, enthalten, anzusehen. Ein Glossar zum Nachschlagen diverser Worte ist auch im Spiel enthalten. So werden unklare Begriffe schnell verständlich. Eure Erfolge werden übrigens nicht nur per Highscore Listen festgehalten, sondern bei täglichem Training permanent aktualisiert. Ihr könnt in einem extra Menü ein Diagramm verfolgen, dass eure Leistung in Tagen, Wochen, Monaten etc. festhält. Außerdem erhaltet ihr einen zu eurem Ausdrucksvermögen passenden Status: Nachrichtensprecher, Anwalt, Akademiker, Grundschüler usw.

Die Präsentation

Optisch & akustisch ist alles sehr unaufdringlich, was aber prima zu einem Trainingsprogramm passt und euch so auch nicht von den eigentlichen Spielen ablenkt. Die Musik dudelt relativ angenehm vor sich hin, kann bei Bedarf aber auch seperat abgeschaltet werden. Die Trainer sind in einem comichaften Stil leicht überzeichnet. So erhält jeder eurer Mentoren kurzum einen Wasserkopf. Sieht zuerst etwas gewöhnungsbedürftig aus, fügt sich aber ins lockere Gesamtbild passend ein. Ladepausen und Erfolge werden mit Hilfe von Strichmännchen, die sich freuen, zuhören oder Bücher lesen, dargestellt. Die Sprachausgabe bzw. Synchronisation ist recht professionell gelungen und passt zu dem ausgewähltem Charakter; ihr werdet also nicht durch komische Piepsstimmen verprellt.

Fazit

Ehrlich gesagt war ich erstaunt, wieviel Spaß Trainingsspiele bereiten können. Nach Big Brain Academy war Mein Wortschatz Coach eine nette Abwechslung und Spielerei im “Edutainemt” (Education Entertainement) Genre. Zuerst merkt man die unbewusste Verbesserung des eigenen Wortschatzes kaum. Ein, zwei Tage später erinnert man sich aber relativ fix an diverse, neue Wörter, wie z.B. Supplement und Skeleton. Ob sich ein dauerhafter Lerneffekt einstellt, wird man aber erst nach wochenlangem Training ernsthaft ausmachen können. Zusätzlichen Anreiz bietet das Spiel durch die Möglichkeit der grafischen Darstellung der eigenen Leistung und deren Verbesserung in einem Diagramm. So sieht man auf einen Blick, dass man sich kontinuerlich verbessert (hat). Die Trainer loben nach jedem Spiel und geben so auch jüngeren Zockern ein positives Feedback.
Der einzige negative Aspekt, der mir persönlich aufgefallen ist, ist die manchmal nicht ganz korrekte Erkennung der eingegebenen Buchstaben. Selbst in Druckschrift und Großbuchstaben geschriebe Worte werden manchmal falsch erkannt. Dieser Mangel tritt aber eher selten auf. Bei einem der Minispiele (”Fehlender Buchstabe”) kann man sogar seinen DS zum Schreiben benutzen, wenn man an der Wii spielt (Styluseingaben werden teilweise besser und vor
allem schneller erkannt).
Insgesamt ist Mein Wordschatz Coach ein gelungener Zeitvertreib für zwischendurch, der auch für jüngere Spieler geeignet ist (Schwierigkeit der Aufgaben passt sich an den anfangs ermittelteten AV Wert an – so haben auch Grundschüler was von dem Spiel). Nichts, was über Monate hinweg begeistert und auch im Vergleich zu Big Brain Academy keine richtige Alternative, aber doch ein nettes Training in einer schlichten, aber sympathischen Präsentation. Für 30 Euro ein Budget Titel, der Freunde von Lernspielen zu einem Kauf veranlassen könnte. Wer sich noch nicht sicher ist, der sollte sich den Titel einfach mal in der örtlichen Videothek ausleihen und Probe spielen.