Meisterwerk: Devil may Cry 4

Meisterwerk: Devil may Cry 4

27. Juni 2008 - 19:50 Uhr geschrieben von Dai-Lee

Zum vierten Mal schickt Capcom den Dämonenjäger Dante auf die Jagd, dieses Mal auf der Playstation 3. Ich kam einfach nicht daran vorbei und schnappte mir das Spiel, noch bevor GTA VI per DHL bei mir ankam. Ich hab’s nicht bereut mir die Konsole zuzulegen. Devil May Cry 4 ist einfach der Hammer!

Story
Mit Unmengen von Zwischensequenzen teils gerändert, teils in der brillanten Spielgrafik erzählt DMC4 seine Geschichte. Obwohl in den vorigen Teilen ganz klar Dante der Hauptprotagonist war, beginnt die Geschichte mit Nero. Dieser wird durch eine Reihe von seltsamen Zufällen soweit getrieben, dass er an seinem Dämonenjägerorden zweifelt und eigentlich nur das was ihm lieb ist in Form von einer Frau namens Kyrie beschützen will. Auch vor sich selbst, denn Neros rechte Hand hat dämonische Ausmaße.
Klingt ein wenig nach ‘Rette die Prinzessin’. Allerdings scheinen beide Dämonenjäger trotz guter Absichten immer ein wenig Rüpelhaft und ganz und gar nicht in das Bild des Prinzen auf dem weißen Roß zu passen. Mich hat die Geschichte gebannt, was mich bei einem Action-Spiel doch sehr wunderte. Aber alle Charaktere mit ihren Eigenarten haben doch etwas sehr menschliches und man kann sehr gut nachempfinden was in ihnen vorgeht. Die Grafik hilft dabei auch noch nach.
Aber da ihr das Spiel ja noch spielen sollt, will ich hier nicht zu viel über die Geschichte verraten. Dante taucht zwar die ganze Zeit auf, spielbar ist er aber erst nach Mission 11 von 20. Wie man in den unzähligen Videos sehen kann ist Nero gleich zu Beginn nicht besonders gut auf Dante zu sprechen. Warum? Findet es selbst heraus, es lohnt sich =)

Zwei Dämonenjäger
Die beiden spielbaren Charaktere Nero und Dante sind relativ gleich zu steuern, haben aber unterschiedliche Fähigkeiten mit denen sie aufwarten können. Wo Nero mit dem Death Bringer (der Dämonenhand) die Gegner durch die Gegend schleudern oder an sich an bestimmten Punkten hochziehen kann, da hat Dante gleich 4 verschiedene Haltungen (Royal Guard, Trickster, Gun Slinger und Sword Master) zu bieten mit denen er spezielle Fähigkeiten nutzen kann. Das klingt am Anfang ziemlich komplitziert, aber man findet sich sehr schnell in die Steuerung zum Action-Kloppen herein.
Im Laufe der Geschichte erhalten beide Dämonenjäger auch weitere spezielle Fähigkeiten, die für noch mehr Wumms sorgen. Dazu gehören auch neue Waffen, zwischen denen man leicht im Kampf hin und her schalten kann. Wer taktisch darüber nachdenkt wird viele Gegner dadurch schneller los, andere lassen ich nur mit den richtigen Waffen bezwingen. Ich musste mir bei dem Wechsel von Nero auf Dante erstinmal anschauen was der alteingesessene Held eigentlich alles kann.



Action mit Rollenspielelementen

Sinnloses Dämonenhauen ist ja prinzipiell nichts für mich. Aber DMC4 hat weitaus mehr zu bieten. Neben der Stimmungsvollen Musik nicht nur während der Kämpfe und der Story die wunderbar dargestellt wird, gibt es auch ein wenig Rollenspielfeeling. Denn die beiden Dämonenjäger sammeln sogenannte verlorene Seelen, die mit Erfahrungspunkten zu vergleichen sind.
Diese verlorenen Seelen können auf die umfangreichen Fähigkeiten der Protagonisten verteilt werden, dabei werden einem auch netterweise 3 Muster (Anfänger, Ausgewogen. Abwechslung) zur Auswahl gegeben wo sich das Spiel selbstFähigkeiten raussucht und diese erlernt. Zum Glück ist diese Wahl nicht entgültig, oftmals gibt es Situationen in denen eine andere Kombination an Fähigkeiten sinnvoller ist. Man darf die Fähigkeiten wieder verlernen und mit den zurückgewonnenen verlorenen Seelen andere lernen. Dies geht vor jeder Mission und bei den Götterstatuen, von denen mehr als genug herumstehen.

20 Missionen…
…Sind euch zuwenig? Ich hätte mir gewünscht, dass Spiel würde länger gehen. Die Geschichte hat mich so gepackt, dass ich das Spiel rasch durchgespielt habe. Aber Devil May Cry 4 ist dann noch längst nicht zuende. Es gibt Geheimmisionen, in denen man bestimmte Aufgaben zu lösen hat, zudem kann man das Spiel ja noch im Profimodus spielen oder einfach so die verlorenen Seelen erhöhen. Es gibt viele kleine Geschichten, die durch erfüllen bestimmter Vorraussetzungen freigespielt werden können.
Darunter ist zum Beispiel das erlangen des Smokin’ Styles, welchen man mit wiederholtem Schaden auf unzähligen Monster – ohne Pause – erreichen könnte. Ich habe es sogar bis zum SSS-Style geschafft =)
Nachsehen kann man seine kleinen Rekorde übrigens im Netzwerk-Menü, wo man auch die Weltweiten Ranglisten aller DMC4 Spieler/innen einsehen kann. Denn jede Mission wird vom Spiel bewertet. Da muss ich mich aber noch steigern. Wer meine Punkte sehen will, sollte einfach mal nach Thazyria suchen.