Dead Island – Mein Urlaubsparadies Banoi

Dead Island – Mein Urlaubsparadies Banoi

17. Oktober 2011 - 16:24 Uhr geschrieben von Dai-Lee

Teil 1 – Meine unheimliche Begegnung auf der Urlaubsinsel Banoi und so fing alles an: Endlich Urlaub! Losgerissen von allen Sorgen und endlich bereit für ein bisschen Urlaubs-Feeling, habe ich mich dazu entschlossen nach Banoi zu fliegen. Banoi, die wunderschöne Insel mit weißen Sandstränden, türkis blauem Meer, Palmen wo das Auge reicht und vielen hübschen Menschen. Die Reise kann beginnen!

Tag 1 – Nach einer durchzechten Nacht, wirren Träumen, kreischenden Menschen und etwas Alkohol im Blut, erwachte ich aus meinem Alptraum. Mein Name ist Purna, die Schusswaffenmeisterin und Überlebenskämpferin.

,,Nach einem kurzen Intro könnt ihr euch einen Spielcharakter aussuchen, die sich von ihren Fähigkeiten Unterscheiden. Dabei habt ihr die Wahl zwischen dem Wurfexperten Logan, der Schusswaffenexpertin Purna, Spitzwaffenexotin Xian und dem Rapper Sam.B.“

Es fing alles ganz harmlos an: Der Tag war schön sonnig, ich ging raus und sah keine Menschenseele. Überall herrschte das Chaos, wo sind die vielen Menschen hin und was zum Teufel ist hier los?

Ist hier eine Bombe eingeschlagen? Das Hotel war komplett verwüstet und aus irgendeinem Grund verbrachte ich meine Zeit damit, in anderen Koffern und Zimmern nach brauchbaren Dingen zu durchwühlen. Geld, Deo, Energiedrinks… alles was ich fand, nahm ich mit. Irgendwann sah ich diese schrecklich, entstellten Leichen im Hotelgang herumliegen, wer oder was hat hier gewütet? Das Monster muss hungrig gewesen sein, so zerfleischt habe ich lange keine Leichen gesehen, auch nicht bei Left 4 Dead.

Bin ich wirklich schon wach oder träume ich noch?

,,Ihr steuert euren Spielcharakter in der 3rd Person Perspektive und habt somit einen weiten Rundumblick auf das gesamte Szenario. Mir persönlich gefällt es sehr gut, so hat man das Gefühl, direkt mitten im Geschehen zu sein und man behält trotzdem noch den Überblick, auf die gesamte Umgebung, die bis ins Detail ausgearbeitet ist und den Spieler eine wunderschöne Insel darbietet. Besonders die Lichtverhältnisse und der Schattenwurf sind gut umgesetzt.“

Auf der Suche nach Überlebenden traf ich auf Sie, diese stöhnenden, grauenhaft entstellten, blutigen, schleichenden Zombies in Bikini und Badehose… ich rannte und rannte, aber meine Anzeige war kurz vor der endgültigen Erschöpfung.

,,Sobald ihr versucht einen etwas längeren Weg beim Rennen zu bewältigen, sinkt euer Energiebalken, den ihr wieder auffüllen müsst, indem ihr eine kurze Pause einlegt. Somit könnt ihr notfalls einigen Zombies zwar entkommen, aber nicht aus der Gefahrenzone entkommen.“

Ich brauch eine Waffe! Die ganze Horde hirnloser Urlauber hat mich im Visier und lächtzt nur nach meinem unverbrauchten Körper. Schnell schnappe ich mir ein Paddel, ein Abflussrohr und ein Messer, lieber mehr als zu wenig. Schnell stellte ich fest, dass heftige Schläge mit dem Paddel auf den Kopf des Untoten helfen.

,,Zum Schutz und zur Selbstverteidigung findet ihr auf dem Weg brauchbare Waffen, die ihr gegen die Zombies benutzen könnt, allerdings halten diese nur wenige Angriffe stand, so geht zum Beispiel ein ganz normaler Stock nach wenigen Schlägen kaputt und zerbricht. Die Zombies lassen sich am besten nach einem gezielten Kopftreffer erledigen. Je nach Statur und Gewicht unterscheiden sich die Untoten. Ein Kampf gegen einen stämmigen Zombie kann schon mal etwas länger dauern, als gegen eine ganz normale “junge“ Frau. Eindrucksvoll sind die unheimlichen Geräusche oder Schreie und die zertrümmerbaren Gliedmaßen. Kein Wunder, dass Deep Silver nicht mal ansatzweise versucht hat, das Spiel hier in Deutschland zu vermarkten. Um euch vom Kampf zu erholen, könnt ihr die zahlreichen Energiedrinks und Schokoriegel zu euch nehmen. Mediekits oder ähnliche Dinge, die ihr aus anderen Spielen kennt, gibt es hier nicht.“

Verdammt, an jeder Ecke lauern die Biester bereits und nach meinem letzten Kampf bin ich immer noch wohl auf. Kämpfen macht den Meister!

,,Sobald ihr eine Aufgabe gemeistert habt und euch zum Beispiel gegen drei oder mehreren Zombies widersetzt habt, steigt ihr in eurem Rang auf. Was soviel bedeutet wie, Erfahrungspunkte sammeln und Fertigkeiten verteilen. Viele kennen das System bereits aus Rollenspielen. Mir persönlich gefällt dieser Mix, der bisher in solchen Spielen vernachlässigt wurde. Man kann seinen Charakter immer weiter ausbauen und hoch puschen. Abwechslungsreich und Spannung bringen euch vor allem die Aufgaben/Quests. Um euch im Urlaubsparadies zurecht zu finden, habt ihr eine kleine Karte mit eurer Positionsanzeige drauf, dass erleichtert das stupide herumsuchen und führt euch direkt zum Zielort.“

Teil 2 folgt…