Komm nach Doolin

Komm nach Doolin

4. September 2008 - 18:10 Uhr geschrieben von Dai-Lee

Ein wenig verstaubt und vergessen wirkt “Folklore”, einer der frühen Titel für die PS3, schon, doch kann man vielleicht wenn man sich erst einmal des Staubs entledigt hat darunter einen kleinen Videospielschatz entdecken?

“Folklore” erschien bereits im Oktober letzten Jahres und spaltete die Meinungen der Gamergemeinde. Viele bemängelten eine fehlde Sprachausgabe, eine zu eintönige Grafik, zu lineare Geschichte wie auch Levelverläufe und vieles mehr, doch es gab auch jene leisen Stimmen, die meinten, dass das Spiel einen ganz eigenen Charme hat und mit seinem Mix aus Adventure, Action und Fantasy Rollenspiel durchaus zu überzeugen weiß.

Wollen wir einmal genauer hinsehen. Das Spiel nimmt seinen Anfang in einem kleinen Dorf an der irischen Küste namens Doolin, dort kreuzen sich die Wege der Hauptpersonen zum ersten Mal. Ellen folgt einem Brief ihrer seit 17 Jahren verstorben geglaubten Mutter, während der Journalist Ketas einem mysteriösen Anruf in seiner Redaktion folgt. Beide treffen sich an den Klippen nahe Doolin wo sie gerade noch sehen wie eine Frau eben diese herunter stürzt und eine fantastische Geschichte, fern unserer Realität nimmt ihren Anfang.

Alte irische Mythen werden mit den Geschichten unserer beiden Helden verwoben und lassen einen immer tiefer eintauchen in eine Welt aus Fearys, Folks und manch anderen Geschöpfen. Oft wird man im Laufe der der Handlung die Unterwelt betreten um dort mit den Geistern der verstorbenen zu Reden, um so das eine oder andere Rätsel zu lösen, ebenso wie das des Todes von Ellens Mutter.
Es steht euch frei  ob ihr eure Reise nach Doolin mit Ellen oder dem Journalisten Keates beginnen wollt. Beide werden sich immer wieder an Angelpunkten der Geschichte treffen, diese jedoch mit ganz anderen Augen sehen und wahrnehmen. Je nachdem mit wem ihr die Geschehnisse durchlebt, werden sie ein anderes Licht auf sie werfen und ihr habt die ganz eigenen Intrigen dieser Figuren zu lösen. Es ist also durchaus ratsam beide Seiten der Geschichte zu kennen.
Die Unterwelt wird sich dem Spieler in vielerlei Gestallt präsentieren. Ob ihr nun durch malerisch schöne, fast unwirklich wirkende Blumenwiesen streift oder fragile Schmetterlinge den Weg säumen, der Weg  dorthin ist immer eine Reise wert. Man wird dort freundlichen Fearys begegnen, die einem geduldig in alles einweisen und einem den Weg weisen oder so manche Aufgabe stellen.  Aber man wir dort auch Dingen wie den Folks begegnen, die weniger gutmütig als die Fearys sind.
Die Folks sind kleine Kreaturen, die sich in der Unterwelt tummeln und einem am weiter gehen hindern wollen. Was also gilt es zu tun? Unsere Helden haben die Möglichkeit die Seelen dieser Kreaturen einzufangen, die IDs, und diese dann für sich zu nutzen. Je nach dem welchen Folk man seiner Seele beraubt hat, wird man andere Fähigkeiten erhalten, die man dann über die Schnelltasten nutzen kann. Im Laufe des Spieles wird man einige dieser Folks sammeln und kann diese dann über das Menü passend für den jeweiligen Anlass zusammenstellen. Um die Folks zu verbessern muss man so genanntes Karma sammeln, dass bedeutet in den meisten fällen, eine bestimmte Anzahl der IDs dieser Folks zu sammeln.

Die große Besonderheit beim Sammeln der IDs ist der Einsatz der SIXASIS Bewegungssensorfunktion. Man muss den Kontroller zum richtigen Zeitpunkt auf und ab bewegen um die zum teil recht widerspenstigen IDs einzufangen. Diese Funktion macht das Gameplay sehr dynamisch und stellt eine erhebliche Abwechslung zu anderen Spielen dar und macht auch den Spaß am Gameplay aus.
“Folklore” kann aber auch durch andere Dinge bestechen. Die Story wird im Comic Stil mit liebevoll gestalteten Bildern erzählt und durch einen besonders stimmigen Soundtrack untermalt. Viele Spieler stört hierbei die fehlende Sprachausgabe, doch gerade diese macht den Charme aus und fesselt den aufmerksamen Spieler. Die zum Teil sehr minimalistisch gehaltene Hintergrundmusik erzielt besonders gut ihre Wirkung, wenn man nur von einer mysteriösen Klaviermelodie begleitet durch das verschlafene Dörfchen Doolin wandert.

Fazit
“Folklore” ist ein Spiel für all die, die gerne eine ungewöhnliche Geschichte erleben und bereits sind sich auf diese einzulassen. Das Spiel besticht durch wunderschöne Bilder und nimmt uns mit in eine Welt voller Mythen und Legenden in der die Märchen zu leben beginnen. Das Gameplay ist durchaus actionreich, doch ist dieses Spiel wohl eher etwas für den Typ Spieler, der es etwas ruhiger mag. “Folklore” weiß zu überzeugen auf eine leise und ebenso fantastische Art. Falls ihr also Lust bekommen habt, den Staub von “Folklore” abzuwischen, dann könnt ihr euch die kostenlose Demo im Onlinestore der PS3 herunterladen und eure Reise nach Doolin beginnen…