Forza Motorsport 3

Forza Motorsport 3

12. Januar 2010 - 19:07 Uhr geschrieben von Dai-Lee

Heiße Schlitten, qualmende Reifen und coole Drifts! Noch heute denke ich gerne an die Autorennspiele „Need For Speed“, „MSR“ oder 24h Le Mans für die Dreamcast von Sega zurück. Alle drei Spiele haben mir viele Stunden Autofahrspaß bereitet. Das eine auf eine realistische Art und Weise und das andere ein wenig phantasievoller und actionreicher.

Für die Xbox 360 war ich schon seit längerem auf der Suche nach einem Autorennspiel. Meine Ansprüche waren, dass es natürlich schon sehr realitätsnah sein sollte, aber gleichzeitig auch machbar für einen Gelegenheitsfahrer, zu dem ich mich zählen würde. Sprich, ich wollte kein Rennspiel, in welchem ich nicht einmal eine Rennrunde überlebe oder gleich in der ersten Kurve einen Totalschaden fabriziere.

Vor kurzem fiel mir das Spiel „Forza Motorsport 3“ in die Hände, welches ich ohne große Erwartungen in die Xbox einlegte.

Nach dem Auspacken fiel mir gleich ins Auge, dass sich in der Verpackung zwei Spiele-CD´s verbargen. Zum einen gab es eine Installations- CD und eine Spiele-CD. Die Installations-CD bietet die Möglichkeit, über einen Server weitere Strecken und Autos käuflich zu erwerben.

Ohne mich lang mit der Installations-CD zu beschäftigen legte ich die Spiele-CD ein und los ging’s.

Gleich zu Anfang des Spiels gelangt man automatisch zu einem Tutorial. Der Spieler wird nach seinen Erfahrungen in Rennspielen befragt und man kann vom Gelegenheitsfahrer bis hin zum Experten wählen, für wie fähig man sich selbst hält. Nachdem man sich für einen „Typ“ entschieden hat, bekommt man ein Auto gestellt, welches von der Fahrweise dem ausgewählten Schwierigkeitsgrad angepasst ist und dann geht’s auch schon auf die Piste. Während meiner ersten Runden war ich sehr begeistert von der graphischen Darstellung. Die Graphik von dem Auto überzeugt in jeder Hinsicht. Ob es nun Schatten des Autos auf dem Asphalt sind oder die Sonnenreflexe die sich auf dem Auto wiederfinden. Die Graphik der Landschaften ist auch nett anzusehen, steht jedoch in keinem Vergleich zu den Autos; aber das ist meiner Meinung nach bei einem Autorennspiel auch eher zweitrangig.

Nach dem Tutorial öffnete sich das Spiel Menü und man hat nun die Möglichkeit neben verschiedenen Spielereien in dem Optionsmenü ein freies Rennen zu starten oder gleich eine Saison zu beginnen. Entscheidet man sich für den Modus „freies Rennen“ oder „beste Runde“ kann man sich ohne große Einschränkungen für eines der unzähligen  Autos entscheiden und sich auf den verschiedensten Rennstrecken beweisen. Oder man fackelt gar nicht erst lang und stürzt sich in die Forza Motorsport Saison und erlebt spannende Renntage. Angefangen von den Event-Veranstaltungen um Geld, Ansehen und Fahrerfahrungen zu sammeln bis hin zu den großen Weltmeisterschaften.

Zuerst muss man sich beweisen und seine Fahrkünste mit Otto-Normal-Verbraucherwagen, wie dem Citröen C4 VTS oder Volkswagen Scirocco GT meistern bis man sich dann irgendwann mal in das Cockpit der schnellen und schnittigen Karosserien von Ferrari, BMW, Jaguar oder Lamborghini -um nur einige Leckerbissen zu erwähnen- setzen kann.

Das Spiel bietet auch im Mehrspielermodus jede Menge Spaß. Ich selbst habe es noch nicht über Xbox Live angespielt und kann daher nicht viel dazu sagen, aber im Split Screen Modus habe ich mir schon in meinem Freundeskreis das ein oder andere hitzige Duell geliefert.


Was hat Forza Motosport III zu bieten:

– eine riesengroße Auswahl von Autos von jeglichen Herstellern. Man findet hier sowohl Autos, welche man auch im Straßenverkehr wiederfindet, als auch die Boliden, welche man lieber nicht im Straßenverkehr treffen sollte.

– Modus „Zurückspulen“: Bist du von der Strecke in einen Reifenstapel abgekommen oder Bande gefahren? Hast du einen Mitstreiter gerammt oder wurdest sogar du gerammt? Mit dem Modus gar kein Problem! Egal was dir für ein Fahrfehler unterläuft, spule einfach zu der Stelle zurück, wo du noch alles im Griff hattest und fahre von dort aus weiter. Kann man von halten was man will. Ich persönlich akzeptiere den einen oder anderen Fahrfehler, da das realistischer ist. Aber wenn ich ganz ehrlich bin, habe ich mich selbst auch schon mal dabei erwischt, wie ich in einem Meisterschaftsrennen kurz vor Schluss meinen ersten Platz durch diese Funktion verteidigt habe. ;)

– „Pimp my Car“! Diese Worte bekommen bei diesem Spiel eine ganz andere Bedeutung. Xzibit und seine Crew auf MTV können einpacken, wenn du selbst erstmal bei dem Spiel loslegst. Man hat hier jeglichen Freiraum um sich kreativ aus zu toben. Lackiere das Auto in deiner individuellen Farbe, ob nun mit normal-deckender oder Metallic Farbe. Bestücke das Auto mit diversen vorgegebenen Aufklebern an verschiedenen Stellen oder entwerfe dein persönliches Design. Ändere den Reifendruck, verstelle die Federn, bestimme die Drehzahl deines Motors, usw. Deiner Kreativität sind fast keine Grenzen gesetzt. Und selbst wenn du dich überfordert fühlst, kannst du ganz einfach automatische Upgrades durchführen. Denn vergiss nicht: das Wissen über Details und Nuancen beim Tunen sind Spiel entscheidend.

– Manuelles Einstellen der Fahrhilfen und Schwierigkeiten: Fange simpel an; hier wird für dich automatisch gebremst und du brauchst dich wirklich nur auf das Gas geben und lenken konzentrieren. Und je mehr Sicherheit du mit der Zeit gewinnst, desto mehr Fahrhilfen kannst du nach und nach ausschalten, so dass du schließlich am Ende nicht vergessen darfst, die Gänge einzulegen und die Kupplung zu betätigen.

– Viel Hintergrund- und geschichtliches Wissen zu den einzelnen Autos und Herstellern.

– detailgetreue und liebevolle Darstellung der Autos.

Trotz all der Schwärmerei gibt es auch Punkte, die mir weniger gut gefallen haben. Was ganz stark negativ ins Gewicht fällt sind die langen Ladezeiten. Zwar wurde sich bemüht, das Warten mit hilfreichen Tipps oder Informationen zum Spiel während der Wartezeiten zu versüßen, doch irgendwann sind dir die Meldungen auch nicht mehr neu und das Warten wird zu einer Geduldsprobe.

Ein weiterer Punkt ist die „Schleichwerbung“ der Hersteller. So würde ich das wirklich nennen. Angenommen du bekommst im Laufe des Spiels dank deiner tollen Fahrkünste und Erfahrungen einen Ford Focus geschenkt: Zuerst einmal wird dir das Auto von allen Seiten und Winkeln präsentiert und dann sind die Hersteller in dem Spiel auch noch so großzügig und bieten einem nach bestimmten Erfolgen in großer Meldung Rabatt auf bestimmte Modifikationen an.

Ebenso wenig gelungen finde ich, dass dem Spieler nicht die Möglichkeit gegeben wird sich einen Startplatz vor dem Rennen zu erkämpfen. Jedes mal wird von der letzten Startposition gestartet. Zumindest habe ich diese Möglichkeit noch nicht gefunden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es sich lohnt das Spiel zu spielen. Es ist gleichermaßen für Gelegenheits- Rennspielfahrer geeignet, die gar keine Ahnung von Autos haben, als auch vor allem für die sogenannten Autoliebhaber bei denen dieser Spieletitel nicht fehlen darf. Hier wird für jeden echten Autofan ein Traum wahr, welcher selbst keine Garage zum tunen und basteln hat.

Ich freue mich jedenfalls schon, mir noch weitere packende Duelle in einer meiner Schlitten liefern zu können und bin mir sicher, das noch jede Menge Fahrspaß auf mich wartet.