Kirby Mass Attack – Zehn auf einen Streich

Kirby Mass Attack – Zehn auf einen Streich

2. November 2011 - 19:46 Uhr geschrieben von Dai-Lee

Zehn Kirbys auf einen Streich? So etwas gibt es nur im neuen Nintendo DS-Abenteuer “Kirby Mass Attack“. Ihr fragt euch wie es dazu gekommen ist? Plötzliche Zellteilung, die Entstehung im Klonlabor oder nur ein böser Zauber? Wir klären auf…

Verflucht – Aus einen mach Zehn!
Seelenruhig und nichtsahnend hat es sich der rosa runde Kirby in Popopo Island gemütlich gemacht, als plötzlich der böse Skull-Gang Anführer Necrodeus auftaucht und ihm seine ganze Kraft raubt. Ein Fluch liegt nun auf Kirby, zum Glück konnte sich ein Teil von ihm retten und seit dem gibt es den knuffeligen Helden in zehnfacher Ausführung. Um das Problem zu lösen, werden wir als Stern entsandt, um den vielen Kirbys den Weg zu weisen.

Vorweg: Die Kirbys besitzen alle die selbe Kraft und unterscheiden sich nicht untereinander.

Der Start in die neue Welt beginnt nur mit einem Kirby. Um euch die Hilfe zu holen, die ihr bei den einen oder anderen Gegner braucht, heißt es für euch fressen, fressen, fressen… Alles was ihr an Früchten findet, muss Kirby in sich hinein schlingen, um den Balken auf dem oberen Bildschirm zu füllen, der euch genau anzeigt, wann ihr einen neuen Kirby bekommt. Erst nach 100 Punkten oder einem Kirby-Item bekommt ihr einen neuen Weggefährten.

Mit dem Stylus steuert ihr den leuchtenden Stern auf dem Touchbildschirm. Eure Kirbys folgen euch automatisch wie Lemminge. Allerdings sollte man ein Auge auf die rosa Bande haben, denn immerhin kommen euch ab und zu Gegner in die Quere. Wer nicht aufpasst und zum Beispiel zerquetsch, gefangen genommen oder angegriffen wird, verliert sein Leben und kommt in den Himmel. Wenn sich ein Kirby in einen Engel verwandelt hat, könnt ihr ihn mit einem Stupser vor dem Aufstieg ins Jenseits retten. Anders sieht es mit geschwächten Kirbys aus, diese haben eine blaue Verfärbung und bekommen mit Hilfe eines Sternenrings ihre Kräfte zurück.

Die Kirbys hören nur auf eure Komandos, wenn ihr den Stern dazu benutzt verschiedene Bewegungen zu machen, da wäre zum Beispiel das Nachlaufen, das schnelle Rennen beim doppelten Tippen, attackieren/werfen und eine Art Führungslinie, bei dem sich die Kirbys zusammenwürfeln und eurer gezeichneten Linie folgen.

Level und Gegner
Die bunte Welt von Popopo Island ist sehr vielseitig, so kommt ihr an verschiedene Orte vorbei, die sich sehr unterscheiden. Da gibt es zum Beispiel die grüne Pflanzen Umgebung mit Bäumen, Blumen und Co. oder eine Wüstenlandschaft mit Treibsand, stachligen Kakteengegner und andere fiesen Fallen. Um verschiedene Level erkunden zu können, müsst ihr die Anforderungen der gewünschten Kirby-Anzahl erfüllen. Habt ihr nicht genug Kirbys an eurer Seite, könnt ihr nicht das nächste Level spielen und das bedeutet für euch zurück gehen und mehr fressen… Am Ende jeder Welt warten auf euch Endbosskämpfe, diese steigern sich vom Schwierigkeitsgrad bis hin nach oben.

kirby-mass-attack-01Goldmünzen und Minispiele
Auf Popopo Island könnt ihr euch voll austoben und Pflanzen oder Stängelchen aus der Verankerung ziehen, indem sich eure Kirbys an die Stelle hängen und zum Beispiel das Ding oder die Knolle aus dem Boden ziehen. Manchmal benötigt ihr sogar zehn Kirbys gleichzeitig, um eine besondere Aktion auszuführen. Leider merkt man in dem Moment oft, dass man nicht genügend Kirbys zur Seite hat. In jedem Level verbergen sich viele Überraschungen, die von euch entdeckt werden wollen. Ihr könnt vergoldete Schlüssel für Schatztruhen finden, Himmelstore die euch kurz in eine andere Dimension führen und andere Dinge finden. Ein besonderer Anreiz ist auch die Sammlung von wertvollen Goldmünzen. Die sich gegen Minispiele einlösen lassen. Bei “Kirby Mass Attack“ gibt es nicht nur das Hauptspiel, auch jede Menge Minispiele, wie zum Beispiel Kirby Ping Pong. Nach und nach lassen sich auch Musikstücke aus den jeweiligen Level freischalten und vieles mehr…

Fazit:Kirby Mass Attack“ ist Kirby-typisch bunt, niedlich und macht Lust auf mehr. Auch wenn der eine oder andere Gegner am Ende etwas nervig wird. Besonders gut finde ich die Minispielsammlung und den Anreiz nach verborgenen Schätzen zu suchen. Hier wird nicht nur die junge Zielgruppe bedient, auch ältere Spieler werden ihren Spaß haben.