Advent, Advent – Nadine's Retro Büchklein (LBP)

Advent, Advent – Nadine's Retro Büchklein (LBP)

7. Dezember 2008 - 17:53 Uhr geschrieben von Dai-Lee

Im Kerzenschein der zwei Adventskerzen öffne ich mein verstaubtes Retro-Büchlein, rücke die Brille zurecht und beginne vorzulesen: Es war einmal…

Im Jahre 1985, als auch Will Wright einer von vielen war, der eine Floppy-Disk mit der Aufschrift Little Computer People (LCP) ergatterte. Man sagt diesem Spiel nach, dass es die Grundidee zu den Sims geformt hat.

Little Computer People erschien 1985 für den Commodore 64 und erklärte sich selbst wie folgt: Jeder Computer hat einen ‘Bewohner’ (engl.: Little Computer People), welchen man mit diesem Spiel ein eigenes Haus zur Verfügung stellen und mit diesem interagieren kann. Jede Floppy hatte dabei einen eigenen Code, wodurch kein Computer-Bewohner wie ein anderer war. Die Merkmale, die dabei wild kombiniert wurden waren Hemd- und Haarfarbe, Name und Persönlichkeit des Männchens, welches dieses Haus bewohnte.

Mein kleiner Hausbewohner hieß Milton und bekam schnell schlechte Laune, wenn ich mit ihm nicht genug Karten gespielt habe – dann verweigerte er mir sogar das Klavierspielen.

Weiter geht’s auf Seite 2!


Ein Haus voller Interaktionen
Neben den Kurztastenbefehlen die das Leben von meinem Milton angenehmer machten (oder auch nicht) gab es die Möglichkeit dem Hausbewohner direkt per Texteingabe etwas mitzuteilen. Ob das nun der Wunsch nach einem gemeinsamen Kartenspiel oder der Hinweis auf einen hungrigen Hund war… am besten nutzte man das Wort please zur Kommunikation. Eine Liste der Kurztastenbefehle gibt es auf der letzten Seite.
Wenn man seinen Hausbewohner darum bat, einen Brief zu schreiben (please write a letter), teilte dieser einem mit was ihm so durch den Kopf geht und wie er sich fühlt. Meist erwähnt er auch seinen Hund dabei.
Weitere mögliche Aktionen sind zum Beispiel Tanzen zu Musik (man sollte vorher ein paar Schallplatten geschickt haben), spielen von Musik auf dem Klavier, zocken am Computer, Telefonieren (Wer sich schon immer gefragt hat warm die Sims so seltsam reden sollte sich mal LCP anhören), Zeitung lesen, den Kamin anmachen, Essen oder Trinken, Aerobic und vieles mehr. Der Bewohner eures Computers hatte also durchaus einen Abwechslungsreichen Tag an dem man teilhaben durfte.

Weiter geht’s auf Seite 3!


Besonderheiten

Little Computer People startet jedes Mal mit einer Datumsabfrage – damit werden Sitzungen fortlaufend gespeichert. Allerdings hat wohl niemand damit gerechnet, dass dieses Spiel das Jahr 2000 überleben wird, die Jahresangaben sind nurzweistellig. Außerdem gibt es an speziellen Tagen wie etwa Weihnachten dann auch Weihnachtslieder auf dem Plattenspieler laufen.
Als Milton auf meinem C64 einzog war auch ich noch jung. Am liebsten habe ich mir etwas von ihm auf dem Klavier vorspielen lassen. Der arme Kerl kam von dem Ding gar nicht mehr weg… Dafür gab’s dann aber auch Streicheleinheiten beim telefonieren per Knopfdruck  

Die Liste der Kurzbefehle findet auf der nächsten Seite!