Eledees  – The Adventure of Kai and Zero

Eledees – The Adventure of Kai and Zero

5. März 2009 - 16:05 Uhr geschrieben von Dai-Lee

In einer Zeit, wo jeder von Solarstrom und tollen Refinanzierungsmodellen spricht, gibt es irgendwo in einer weit entfernten Welt Wesen die Strom mal eben so erzeugen können – HA!. Kleine fleißige Stromlieferanten, die ein bisschen aussehen wie Pokemons aber auf den Namen Eledees hören und auch schon auf der Wii einen coolen Auftritt hinlegten.

Kai lebt in einer Stadt die von kleinen Wesen bewohnt ist: den Eledees. Sie sind die Quelle der Energie, ohne sie hätte die Stadt keinen Strom. Es kommt wie es kommen muss: Eines Tages verschwinden die Eledees und Kai macht sich auf die Suche.

Die Story wird sehr nett in gezeichneten Standbildern erzählt. Stimmig wir die Geschichte vorgelesen –  zwar nur in Englisch, aber deutsche Untertitel helfen die Geschichte zu verstehen.
Mit Hilfe einer Erfindung seines Vaters wird Kai mit seinem Begleiter Zero, einem Omega-Eledee, immer wieder in eine andere Welt katapultiert. Hier gilt es stets einen bestimmten Gegenstand zu finden, um letztendlich wieder nach Hause zu kommen.

Kai und Zero – schnapp sie dir alle!
Für die Reise nach Hause, brauchen wir die kleinen Eledees. Natürlich stehen die nicht einfach in der Gegend rum, sondern verstecken sich ganz geschickt hinter Felsbrocken, Bäumen, Büschen, Wasserlilien und so weiter und so fort. Die kleinen Eledees lassen sich auch nicht so einfach aus ihrem Versteck locken: sobald ihr eure Fangkanone auf ein Ziel richtet und mit dem DS-Stylus antippt, springen die kleinen Eledees hervor.

Sofort sind schnelle Reaktionen gefragt. Tippt sie alle an, denn so bleiben sie für einen kurzen Moment betäubt und können von Zero eingesammelt werden. Je schneller und besser ihr das macht, desto mehr Energie erhaltet ihr. Kombos lassen sich mit gezielt geführten Stylus-Bewegungen erreichen und sorgen für einen gewissen Anspruch.

Auf dem oberen Bildschirm findet ihr eine Kartenansicht mit wichtigen Anlaufpunkten. So ist stets sichergestellt das ihr genau wisst was und wo es zu tun ist. Unterwegs müsst ihr verschiedene Aufgaben lösen und erhaltet dafür Zugang zu immer neuen Omega-Eledees… alle mit verschiedenen Fähigkeiten die ihr künftig auf eurem Weg nach Hause einsetzen könnt. Da sind unter anderem ein Feuer-Omega, der im Weg stehende Holzranken verbrennt oder ein Eis-Omega, welcher Eiszapfen schießt und euch so auch Wasser überqueren lässt. Mit der Zeit sammelt jeder Omega Erfahrung und kann sich weiter entwickeln. Das Omega-Lexikon verschafft euch jederzeit einen Überblick auf sämtliche Omegas die ihr bereits gesammelt habt.

Die Grafik
ist wunderschön und in einem animeartigen Stil gehalten. Besonders die stimmigen Zwischensequenzen haben mir sehr gut gefallen. Die japanisch angehauchte Musik ist verträumt und ruft nach schönen Abenteuer in den weiten Welten.

Habt ihr die Story beendet, lässt sich Eledees: The Adventures of Kai and Zero sowohl online über WiFi als auch lokal mit bis zu vier anderen Spielern (welche jeweils eine eigene Eledees-Version besitzen müssen) spielen.

Fazit: Eledees ist eine Mischung aus Pokemon und Zelda. Wer beides mag, wird das Spiel lieben. Spiele mit kleinen, einfachen Rätseln und einer süchtig machenden Sammelleidenschaft kombiniert gehören verboten :)  Eledees auf dem DS gehört, wie sein großer Wii Bruder, für mich in jede gut sortierte Spielsammlung. Dummerweise habe ich den Wii-Vorgänger trotz der mageren Launch-Titel-Auswahl der Wii seinerzeit nicht zu Ende gespielt – dass muss ich nun unbedingt nachholen  Das Eleedes Fieber hat mich wieder gepackt!