Little Big Planet – Erfahrungsbericht

Little Big Planet – Erfahrungsbericht

14. Oktober 2008 - 14:43 Uhr geschrieben von Dai-Lee

Die letzten Tage war ich in einer Welt gefangen, welche wie aus Karton, Stoff und Kork gebastelt wirkte. Lediglich ein Satz riss mich wieder zurück in die Wirklichkeit: Dieser Inhalt ist nicht mehr gültig. Waaaaah! Doch auch das sprichwörtliche ‘beißen in den Kontroller’ brachte mich nicht mehr in die Welt der Sackboys und -girls zurück, denn die Beta von Little Big Planet ist vorbei…

Little Big Planet hat mich von Anfang an gebannt – das Intro des Spiels ist bereits ein interaktiver Pappkarton der einem nicht nur die Entwickler des Spiels nahebringt, sondern bereits die ersten Schritte mit der Steuerung liebevoll erklärt.

Trotz Betastadium war bereits alles in deutsch – lediglich der Sprecher, welcher einen durch die Erklärungsvideos führt (die ich im übrigen äußerst hilfreich finde) spricht noch englisch – allerdings in einer sehr humorvollen Art und ich hoffedieser Charme kommt dann auch mit deutscher Synchronisierung ‘rüber.

Die Welt ist nur so klein wie deine Vorstellungskraft
Neben der Gestaltung des eigenen Sackboys – oder Sackgirls –  und den Geschichtsleveln, die einen die Steuerung nahe bringen und mit Gegenständen aufwarten bietet Little Big Planet ein sehr mächtiges Tool um eigene Welten zu schaffen.

Das sogenannte Popit enthält alles, was man benötigt um der Kreativität freien Lauf zu lassen. Es gab bereits in der Beta unzählige Level, die von Spielern und Spielerinnen erschaffen wurden und ich habe nicht selten gestaunt was eigentlich Möglich ist – und auf was für Ideen man so kommen kann.

Ob es nur ein simpel wirkendes Level war, in dem man einen Klotz mit zwei Sensoren daran von A nach B geschoben hat – und durch die Sensoren dann eine Melodie auslöst (ich bin über To Zanarkand aus Final Fantasy X gestolpert). Aber auch umfangreiche Level in denen mit den unterschiedlichen Materialien eindrucksvolle Effekte, Jump & Run Elemente oder schlicht amüsant anzusehende Szenen gezaubert wurden.

Mehr auf Seite 2!

Mächtiges Werkzeug
Was hab’ ich mich gefreut, als ich am Ende des nachgebauten Mario-Levels den vom Kreator zusammengeklebten Goomba, welcher euren Sackboy sogar verfolgt und verpufft wenn man ihm auf den Kopf springt, gewonnen habe  Jedes Objekt das man erschafft, kann man als Preis in seine Level stecken.

Ich könnte bestimmt einen halben Roman über das erschaffen von Welten in Little Big Planet schreiben; Zum Glück wird einem jedes Objekt das etwas komplitzierter ist – wie Schalter, Hebel, Motoren oder ähnliche Mechanismen- entweder per Kurztutorial mit Videoanleitung oder einfach nur mit einem Video erklärt. Da kann man eigentlich nichts falsch verstehen – man braucht nur noch Ideen was man damit anstellen will.

Ob nun der versteckte Schlüssel für das nächste Level gefunden werden soll, man mit einem Raketenfahrzeug durchs Level rauscht, einen Drachen mit einer Kanone abschießt oder unter japanischem Gelächter die verrücktesten Aufgaben lösen soll (erinnerte etwas an Takeshis Castle das Level)… es ist einfach nur ein genialer Baukasten, welcher durch die Community lebendig wird.

Wenn ich dieses Werkzeug nochmal in die Hände bekomme, baue ich mein GamerGirls Level weiter  Und dann noch eins und noch eins und… Waaah!

Entweder man liebt das bauen, das erforschen der gebauten Level oder beides. Eigentlich kann man gar nicht an Little Big Planet vorbei…
Sackboy has you!